Boeing spürt Konkurrenz durch europäischen Flugzeugbauer

30.03.2016 - 11:57 0 Kommentare

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing will rund 4000 Jobs streichen. Das Unternehmen sieht sich vor allem bei den Mittelstreckenjets erhöhter Konkurrenz durch den europäischen Mitbewerber Airbus ausgesetzt.

Endmontage der Boeing 737 in Renton, Washington. - © © Boeing -

Endmontage der Boeing 737 in Renton, Washington. © Boeing

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing streicht in seiner Verkehrsflugzeugsparte tausende Stellen. Bis zur Jahresmitte sollten rund 4000 Jobs wegfallen, teilte ein Boeing-Sprecher in der Nacht zum Mittwoch mit. Betriebsbedingte Kündigungen solle es aber vorerst nicht geben. Rund 1600 Mitarbeiter hätten sich bereits für ein Abfindungsprogramm entschieden, weitere 2400 Stellen seien ohnehin schon frei oder würden bei Freiwerden nicht mehr wiederbesetzt. Ziel sei, die Kosten zu senken.

Boeing sieht sich vor allem bei den Mittelstreckenjets erhöhter Konkurrenz durch den europäischen Mitbewerber Airbus ausgesetzt. Die Europäer bauen ihre Maschinen der A320-Reihe inzwischen auch in einem Werk in Mobile im US-Bundesstaat Alabama zusammen.

© Airbus, Lesen Sie auch: Airbus geht mit Werk im Boeing-Land an den Start

Boeing versucht nun durch Einsparungen wettbewerbsfähig zu bleiben und die eigenen Gewinne zu steigern. Neben Arbeitsplätzen hat das Unternehmen auch seine Zulieferer im Fokus. Der Umfang der Stellenstreichungen könne davon abhängen, inwieweit das Unternehmen an anderen Stellen Geld einsparen könne, sagte der Sprecher.

Boeing hatte 2015 trotz eines Rekordumsatzes von 96,1 Milliarden Dollar einen Gewinnrückgang erlitten. Dabei drückten die geschrumpfte Nachfrage nach dem Jumbo-Jet 747-8 und Entwicklungsprobleme bei dem neuen Tankflugzeug für das US-Militär auf das Ergebnis. Für 2016 rechnet Boeing in der Verkehrsflugzeugsparte mit rückläufigen Auslieferungszahlen. Auch der Konzernumsatz soll sinken.

© dpa , Guillaume Horcajuelo Lesen Sie auch: Airbus lässt Boeing bei Aufträgen 2015 hinter sich

Der Airbus-Konzern hatte das vergangene Jahr mit einem deutlichen Gewinnplus abgeschlossen. Unter dem Strich verdiente der Boeing-Rivale im abgelaufenen Jahr 2,7 Milliarden Euro und damit 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Konzernumsatz wuchs, getrieben von der Verkehrsflugzeugsparte, um sechs Prozent auf 64,5 Milliarden Euro.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Dennis A. Muilenburg Boeing erfreut die Aktionäre

    Konzernchef Muilenburg sieht Boeing gut aufgestellt: Der Industrieriese erhöht die Quartalsdividende deutlich und überrascht damit Investoren. Gleichzeitig wächst auch das Aktienrückkauf-Programm.

    Vom 12.12.2017
  • Zur Eröffnung wurden die Ideen präsentiert. Innovation Lab bei Frankfurt: Boeings neue Schnelligkeit

    Zwischen agiler Software-Entwicklung und Start-Up: In einer ausgedienten Jeppesen-Druckerei bei Frankfurt hat Boeing das Digital Aviation & Analytics Lab eröffnet - mit hochtrabenden Zielen. airliners.de hat sich in Neu-Isenburg umgeschaut.

    Vom 01.12.2017
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus