Boeing: Frachtverkehr verdoppelt sich bis 2037

18.10.2018 - 16:37 0 Kommentare

Boeing erwartet in den kommenden Jahrzehnten einen kontinuierlich steigenden Cargo-Verkehr. Dadurch werden 2600 neue Maschinen benötigt, die weltweite Frachtflotte soll um 70 Prozent wachsen.

Ein Boeing-Frachter wird beladen. - © © Boeing -

Ein Boeing-Frachter wird beladen. © Boeing

Für die kommenden zwei Jahrzehnte rechnet Flugzeughersteller Boeing mit einem Bedarf an 2600 neuen Frachtmaschinen weltweit. In seiner neuen Prognose für den Cargo-Markt geht der US-Konzern davon aus, dass der Frachtverkehr im Durchschnitt um 4,2 Prozent wachsen wird. Das bedeutet bis 2037 eine Verdoppelung.

Entsprechend sieht Boeing ein Wachstum der weltweiten Frachterflotte um über 70 Prozent voraus. Demnach werde die Zahl der Maschinen von derzeit 1870 auf 3260 steigen. Der Anteil kleiner Maschinen soll sich von 37 auf 39 Prozent erhöhen.

Ein großer Teil des Bedarfs an neuen Cargo-Maschinen wird der Prognose zufolge durch den Umbau von Passagierflugzeugen gedeckt: Sie machen 1670 Flugzeuge des Flottenwachstums aus, 980 Frachter werden neu gebaut.

Grafik: © Boeing

Boeing hat nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 90 Prozent bei Cargo-Flugzeugen. Seit Januar 2017 verkaufte der Hersteller 128 Frachter, davon 48 Umbauten.

© dpa, Frank May Lesen Sie auch: Zwei der drei größten Frachtflughäfen Deutschlands wachsen

Getrieben werde das Wachstum im Frachtverkehr vor allem durch den boomenden Express-Markt in China und den globalen Anstieg des Internet-Handels, so Boeing. Im E-Commerce rechnet man mit jährlichen Zuwachsraten von 20 Prozent.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus