Boeing und Embraer einigen sich auf Konditionen ihrer Zusammenarbeit

17.12.2018 - 16:54 0 Kommentare

Die beiden Flugzeugproduzenten Boeing und Embraer haben sich auf die Konditionen ihrer geplanten Zusammenarbeit geeinigt.

Boeing-Werk im britischen Sheffield. - © © Boeing -

Boeing-Werk im britischen Sheffield. © Boeing

Bei der Transaktion soll Embraers Verkehrsflugzeug- und Service-Geschäft in ein Gemeinschaftsunternehmen eingehen, an dem Boeing 80 Prozent und Embraer 20 Prozent der Anteile hält, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Boeing übernehme die 80 Prozent für 4,2 Milliarden US-Dollar. Der Transaktion müssen noch die brasilianische Regierung, die Aktionäre sowie die Behörden zustimmen, erklärte Embraer.

Zusammenschluss Ende 2019

Vollzogen werden soll der Zusammenschluss früheren Angaben zufolge spätestens Ende kommenden Jahres. Die Unternehmen hatten bereits länger verhandelt, Ende 2017 bestätigten sie entsprechende Gespräche.

Erschwert wurde das Bündnis durch politischen Widerstand aus Brasilien, da Embraer auch Militärflugzeuge und Sicherheitstechnik entwickelt und baut. Der Staat hält an Embraer eine sogenannte Goldene Aktie und kann damit weitreichende Entscheidungen blockieren.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 Max 7. Schwerwiegende Vorwürfe gegen Boeing nach 737-Max-Abstürzen

    Nach zwei Boeing-737-Max-Abstürzen ermittelt die US-Staatsanwaltschaft gegen den Hersteller. Angeblich soll Boeing das MCAS-System ohne ausreichende Redundanz konstruiert, selbst zertifiziert - und die Behörden über Details im Unklaren gelassen haben.

    Vom 18.03.2019
  • Eine Boeing 737 Max 8 der Ethiopian Airlines. FAA nimmt 737-Max-Softwareupdate nicht ab

    Das von Boeing bereits öffentlich vorgestellte Update für die Steuerungssoftware MCAS ist in den Augen der FAA noch nicht zertifizierbar. Derweil hat Äthiopien den angekündigten Zwischenbreicht zum 737-Max-Absturz doch nicht veröffentlicht.

    Vom 02.04.2019
  • Logo der Airbus Group. Airbus will mögliche Boeing 797 mit Kampfpreisen kontern

    Airbus kündigt eine "Links-Rechts-Kombination" als Antwort auf die mögliche Neuentwicklung eines mittelgroßen Flugzeuges (NMA) durch Boeing an. Die Amerikaner wiederum vermeiden das Thema zwar öffentlich, evaluieren jedoch weiter ihre Möglichkeiten.

    Vom 22.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus