Boeing-Chef: Geplatzte Iran-Geschäfte werfen Produktion nicht zurück

11.05.2018 - 09:22 0 Kommentare

Dem US-Flugzeugbauer Boeing entgehen durch den Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit dem Iran milliardenschwere Aufträge, doch das ist laut Konzernchef Muilenburg gut zu verkraften.

Dennis A. Muilenburg - © © Boeing -

Dennis A. Muilenburg © Boeing

Für die vereinbarten Verkäufe an iranische Fluggesellschaften seien ohnehin noch keine Produktionsplätze eingeplant gewesen, sagte Muilenburg nun. Man werde bei Iran-Geschäften der "Führung der US-Regierung" folgen.

Boeing hatte sich mit zwei Fluggesellschaften aus dem Iran auf den Verkauf von insgesamt 110 Jets geeinigt, die nach Listenpreisen einen Wert von mehr als 20 Milliarden Dollar hätten und nach Abzug branchenüblicher Rabatte für Großaufträge wohl knapp zehn Milliarden kosten würden. Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die Iran-Sanktionen wiederzubeleben, lässt diese Geschäfte nun platzen.

Aufträge fallen nicht so stark ins Gewicht

Wegen der hohen Ungewissheit hatte Boeing die Bestellungen aber ohnehin noch nicht im Orderbuch stehen. Gemessen an den vielen Aufträgen, auf denen der US-Konzern sitzt, fallen sie insgesamt auch nicht so stark ins Gewicht.

© Airbus, Lesen Sie auch: Trump bringt Airbus-Großauftrag von Iran Air in Gefahr

Aktionäre reagierten dennoch erleichtert auf Muilenburgs Aussagen; die Aktie notierte im US-Handel zuletzt zwei Prozent fester. Auch Boeings Rivale Airbus muss nach Trumps Entscheidung um milliardenschwere Iran-Aufträge bangen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

    Pratt & Whitney kämpft offenbar erneut mit einem Problem bei A320neo-Triebwerken. Indes wachsen die Zweifel am Auslieferungsziel von Airbus - unter anderem aufgrund eines Lufthansa-Kommentars.

    Vom 04.09.2018
  • Boeing hat das 757-Programm 2004 eingestellt. Kommt jetzt mit der 797 ein neues Middle-of-the-Market-Flugzeug? Das plant Boeing mit der 797

    Überblick Die Pläne für Boeings mögliche neue 797 scheinen sich zu konkretisieren. Jetzt haben Triebwerkshersteller mögliche Antriebskonzepte eingereicht. Boeing verschiebt den Programm-Start indes.

    Vom 13.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus