Rundschau

Boeing verschiebt 777X-Rollout und Notebooks bleiben in der Tasche

11.03.2019 - 18:19 0 Kommentare

Wegen eines Absturzes einer 737 MAX bleibt die neue 777X erst einmal im Hangar. Außerdem testet München neue Sicherheitskontrollen. Die Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Boeing 777X im neuen

Boeing 777X im neuen "Boeing Blue" - bisher wurde sie im Grundton Weinrot ausgeliefert. © Boeing

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldungen des Tages

Laut einem Bericht des "Südkurier" wird der Ex-Bundeswehrgeneral Wolfgang Schneiderhahn beim Fluglärmstreit in Zürich vermitteln. Die Betroffenen Landkreise stimmten dem Einsatz des Schlichters zu, der auch schon erst Gespräche führte.

Boeing verschiebt offenbar den für Mittwoch geplanten Rollout der Boeing 777X. Grund sei laut einem Bericht des "Guardian" der jüngste Absturz einer Boeing-737 Max-8 in Äthiopien. Boeing hat den Bericht bisher nicht bestätigt.

Am Montagmorgen hat ein sechs Stunden dauernder Ausfall der Anzeigetafeln am Düsseldorfer Flughafen die Abläufe gestört. Laut einer Airport-Meldung, war die Internetseite des Airports nicht erreichbar. Wegen der Computerprobleme kam es zu Verspätungen im Flugbetrieb.

© Airbus, Lesen Sie auch: Airbus testet Lufttaxi in Ingolstadt

Am 6. April 2019 wird Turkish Airlines den Flughafen Atatürk aufgeben, gab der Star-Alliance-Carrier bekannt. Um 2 Uhr in der Nacht wird der Flugverkehr eingestellt. 12 Stunden später beginnt der Verkehr dann am neuen Istanbul Airport .

Londons Bürgermeister Sadiq Khan will zusammen mit fünf Gemeinderäte und Greenpeace gegen den Bau der geplanten dritten Start- und Landebahn am Flughafen London-Heathrow klagen. Die Gruppe argumentiert mit steigendem Lärm und der Zerstörung "tausender Häuser", berichtet die dpa. Khan wollte lieber eine zweite Startbahn am Flughafen Gatwick bauen.

Das schreiben die Anderen

Die Sicherheitskontrollen werden in München komplett überarbeitet, schreibt die "TZ". Testweise gibt es neue Tische für die Taschenkontrollen samt größerer Wannen. Außerdem muss technisches Gerät, wie ein Notebook, nicht mehr aus der Tasche genommen werden.

Die Sitze der First Class bleiben bei Fluggesellschaften immer häufiger leer, schreibt das "Manager Magazin" (Paywall). Die Reichen nutzen stattdessen lieber den eigenen Jet oder weichen auf die Business-Class aus.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus