Bodensee-Airport: Debatte um Eine-Million-Darlehen entbrannt

11.10.2018 - 17:50 0 Kommentare

Die Regierungskoalition ist sich uneinig über eine Hilfszahlung von einer Million Euro an den Bodensee-Airport Friedrichshafen. Die CDU-Fraktion fordert, den Flughafenbetreiber damit etwa bei der Erneuerung des Towers zu unterstützen.

Das Terminalgebäude des Bodensee-Airports Friedrichshafen. - © © Flughafen Friedrichshafen -

Das Terminalgebäude des Bodensee-Airports Friedrichshafen. © Flughafen Friedrichshafen

"Wir sehen es als Pflicht des Landes, dass man solch ein Darlehen aufbringt", sagte Claus Paal (CDU) am Donnerstag. Baden-Württemberg ist mit rund 5,7 Prozent am defizitären Flughafen beteiligt. Alle anderen Gesellschafter hätten eine finanzielle Unterstützung bereits zugesagt, sagte Paal. Die Grünen-Fraktion lehnte das zunächst ab. Die "Südwest Presse" hatte zuvor über die Auseinandersetzung berichtet.

Grüne lehnen ab, zeigen sich aber gesprächsoffen

Hermino Katzenstein (Grüne) betonte, der Flughafen Friedrichshafen sei ein regionaler Flughafen: "Wir sehen hier primär die Region zuständig." Dass die anderen Gesellschafter - die größten Anteile halten die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis - schon Unterstützung zugesagt hätten, mache keinen Unterschied: "Wenn der Anteil des Landes sinkt, ist das nicht tragisch." Es liege ohnehin noch gar kein haushaltsreifer Antrag des Flughafens vor; erst dann könne darüber beraten werden. "Wir sind gesprächsbereit", kündigte er in Richtung Koalitionspartner an.

Paal forderte eine klare Stellungnahme der Grünen: "Wenn sie sich gegen eine Unterstützung bei den notwendigen Investitionen aussprechen, dann sprechen sie sich gegen den Flughafen Friedrichshafen aus." Der habe allerdings eine große Bedeutung, für die Wirtschaft ebenso wie den Tourismus in der Region. In den nächsten Jahren seien weitere Investitionen nötig - Paal erwägt einen Zuschuss von bis zu 7,5 Millionen Euro des Landes an den Airport.

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Flugzeuge am Airport München. Verbände kritisieren München-Moratorium

    Die neue bayerische Landesregierung legt die Dritte Bahn am Flughafen München erst einmal auf Eis. ADV und BDL kritisieren diese Entscheidung. Ein Experte sieht darin aber auch eine Chance.

    Vom 05.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus