Bodenpersonal am Frankfurter Flughafen bekommt mehr Gehalt

23.03.2017 - 10:24 0 Kommentare

Einigung am Frankfurter Flughafen: Die Angestellten des Bodenverkehrsdienstleisters Acciona bekommen mehr Geld. Beim Bodenpersonal am Airport Stuttgart sieht es gut aus, in Berlin laufen Gespräche.

Das Bodenpersonal am Frankfurter Flughafen bekommt mehr Gehalt. In Berlin gibt es noch keine Eingigung.Foto: © dpa, Paul Zinken

Am Frankfurter Flughafen erhalten die rund 800 Beschäftigten des Bodenverkehrsdienstleisters Acciona mehr Geld. Laut einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi wurde eine Gehaltserhöhung um 1,15 Euro in drei Stufen vereinbart. Das entspreche einer durchschnittlichen Lohnerhöhung von neun Prozent, zu der es für langjährige Beschäftigte auch noch zusätzlichen Urlaub gebe. Der Tarifvertrag läuft über 27 Monate bis Ende März 2019.

Es ist allerdings fraglich, ob der spanische Mischkonzern solange am größten deutschen Flughafen aktiv ist. Das hessische Verkehrsministerium vergibt die Aufgabe der Flugzeugabfertigung gerade neu und es gibt weitere Bewerber.

Einigung in Hamburg, Abstimmung in Stuttgart ...

Frankfurt ist nicht der einzige Flughafen, an dem es um die Gehälter des Bodenpersonals geht. Seit kurzem ist beispielsweise der Konflikt am Airport Hamburg gelöst, die 850 Beschäftigten dort bekommen rund 200 Euro mehr Einkommen. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

© Michael Penner, Lesen Sie auch: Bodenpersonal am Hamburger Flughafen bekommt mehr Geld

Am Flughafen Stuttgart ist eine Einigung in Sicht: Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben sich auf eine Lohnerhöhung um insgesamt 1,40 Euro pro Stunde geeinigt. Am baden-württembergischen Standort betrifft das rund 300 Angestellte der SGS. Sie haben bis zu diesem Donnerstag (24. März) Zeit, schriftlich über das Ergebnis abzustimmen.

... und Gespräche in Berlin

Noch offen ist der Tarifkonflikt an den Berliner Flughäfen. Nach mehreren Streiks an den Airports Tegel und Schönefeld gibt es derzeit Vermittlungsgespräche. Diese werden vom ehemaligen Berliner Innensenator und Anwalt Ehrhart Körting geleitet. Während der Gespräche werde es keine Streiks geben, hatte Verdi angekündigt.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln kritisierte, Körting könne - im Gegensatz zu einer Schlichtung - als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen nehmen. Die Arbeitnehmer hatten zuvor eine Schlichtung angeboten, Verdi lehnte das jedoch ab.

Die Gewerkschaft fordert bei einer Tarifvertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde für die Mitarbeiter des Berliner Bodenpersonals. Die Arbeitgeber boten zuletzt an, die Löhne in allen Entgeltgruppen schrittweise zu erhöhen - bei einer Laufzeit von drei Jahren. Nach Angaben von Verdi würde ein einfacher Beschäftigter auf dieser Grundlage pro Arbeitsstunde 27 Cent mehr erhalten.

Zu den Bodenverkehrsdiensten zählen die Passagier-, Gepäck- und Frachtabfertigung sowie Vorfeld- und Transportdienste. Auch Reinigungskräfte und Caterer gehören dazu.

© airliners.de, Karl Born, Born-Ansage zum Tarifkonflikt: Die "Geiz ist geil"-Mentalität frisst ihre Kinder

Von: ch, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Check-In-Schalter der Lufthansa. Warnstreik bei Frankfurter Check-In

    Vor der nächsten Runde in den Tarifverhandlungen der AHS-Check-In-Agents am Flughafen Frankfurt legen diese kurzzeitig die Arbeit nieder. Laut des Airports kommt es aber nicht zu größeren Einschränkungen.

    Vom 04.12.2017
  • Ramp Agents der Acciona in Berlin-Tegel. Abfertiger in Frankfurt umgeht wohl Tarifvertrag

    Acciona soll eine Tochter für die Ryanair-Abfertigung in Frankfurt gegründet haben: Diese halte sich nicht an den geltenden Tarifvertrag und zahle nur Mindestlohn. Das Konstrukt könnte auch nach dem Lizenzverlust des Abfertigers aufrecht gehalten werden.

    Vom 09.11.2017
  • Flugzeugabfertigung der Wisag. Flughafen Frankfurt: Wisag und Verdi einigen sich auf Anerkenntnis-Tarifvertrag

    Wisag Aviation Service und Verdi Hessen haben einen Anerkenntnis-Tarifvertrag geschlossen. Damit können die Mitarbeiter der Acciona Airport Services Frankfurt zu identischen Konditionen zum neuen Arbeitgeber wechseln. Wisag hatte im Juli die Drittabfertiger-Lizenz am Flughafen Frankfurt erhalten - Acciona hat dagegen Klage eingereicht.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »