Bodenpersonal am Hamburger Flughafen bekommt mehr Geld

20.03.2017 - 08:16 0 Kommentare

Die Bodenverkehrsdienste in Hamburg finden nur schwer neues Personal. Nun sollen dort steigende Gehälter den Job wieder attraktiv machen. Die Einstiegslöhne legen besonders stark zu.

Blick auf den Hamburg Airport. Nach Passagieren ist er der fünftgrößte Flughafen in Deutschland. - © © Michael Penner -

Blick auf den Hamburg Airport. Nach Passagieren ist er der fünftgrößte Flughafen in Deutschland. © Michael Penner

Die rund 850 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste am Hamburger Flughafen bekommen mehr Geld. Bei einer Tariflaufzeit von zwei Jahren bedeute das Tarifergebnis rund 200 Euro mehr Einkommen, teilte die Gewerkschaft Verdi mit.

Die Einstiegslöhne steigen dabei überproportional, von derzeit 9,02 Euro auf letztendlich 10,76 Euro pro Stunde zum 1. Januar 2018. Weitere Streiks der Gepäckarbeiter, wie es sie vor einigen Wochen in Hamburg gegeben hatte, sind damit vom Tisch.

Das Ergebnis sei bereits im Februar erzielt und nun angenommen worden, hieß es in der Mitteilung. Der Flughafen war zuletzt mehrfach wegen Problemen bei der Gepäckabfertigung kritisiert worden, die nach dessen Angaben aber auf Einzelfälle und das Zusammentreffen ungünstiger Umstände zurückzuführen waren.

Auch an anderen Flughäfen wird verhandelt

Auch an anderen Standorten wird derzeit über die Gehälter des Bodenpersonals gestritten. In Stuttgart beispielsweise ist der Tarifstreit wohl bald vorbei, in Berlin stehen Vermittlungsgespräche an.

© dpa, Georg Wendt Lesen Sie auch: Termin für Vermittlungsgespräche im Flughafen-Tarifstreit steht

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus