Bodenpersonal in Düsseldorf und Köln bekommt mehr Gehalt

24.03.2017 - 08:07 0 Kommentare

Die Tarifkonflikte mit den Bodenverkehrsdiensten an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn werden beigelegt. Nun richtet sich der Blick gespannt nach Berlin - dort laufen noch Vermittlungsgespräche.

Das Bodenpersonal am Flughafen Düsseldorf bekommt zwischen 1,20 und 2,10 Euro mehr Geld.Foto: © Flughafen Düsseldorf

An den Airports Köln/Bonn und Düsseldorf bekommen die Bodenverkehrsdienste mehr Geld. Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilt, erhält das Bodenpersonal rückwirkend zum 1. Januar bis Ende 2019 zwischen 14 und 21 Prozent mehr Gehalt. Laut Verdi sind dies zwischen 1,20 und 2,10 Euro pro Stunde.

"Wir hoffen, dass jetzt auch die Arbeitgeber in Berlin die Zeichen der Zeit erkannt haben", so Verdi-Verhandlungsführer Werner Kiepe. Dort laufen seit Anfang der Woche Vermittlungsgespräche - während dieser will Verdi nicht zu Streiks aufrufen. Über den Verlauf der Gespräche gibt es bislang noch keine Angaben.

Das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld war vor zwei Wochen in einen mehrere Tage dauernden Streik getreten, hunderte Flüge fielen aus. Hintergrund ist ein festgefahrener Tarifkonflikt um bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen für die gut 2000 Beschäftigten der Bodendienste an den Berliner Airports.

Auch an anderen Flughäfen sind die Gehälter der Bodenverkehrsdienste ein Thema. In Frankfurt ist inzwischen eine Einigung erzielt worden, in Stuttgart steht sie kurz bevor. Die Angestellten an dem baden-württembergischen Airport stimmen derzeit über das Ergebnis ab.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Bodenpersonal am Frankfurter Flughafen bekommt mehr Gehalt

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017
  • Check-In-Schalter der Lufthansa. Warnstreik bei Frankfurter Check-In

    Vor der nächsten Runde in den Tarifverhandlungen der AHS-Check-In-Agents am Flughafen Frankfurt legen diese kurzzeitig die Arbeit nieder. Laut des Airports kommt es aber nicht zu größeren Einschränkungen.

    Vom 04.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus