Bodendienstleister Swissport übernimmt Servisair

05.08.2013 - 07:45 0 Kommentare

Der Abfertiger Swissport und der Besitzer von Servisair sind handelseinig geworden: Abgesichert mit einer millionenschweren Anleihe übernimmt Swissport den Konkurrenten, sofern die Wettbewerbshüter nichts einzuwenden haben.

Ein Schleppfahrzeug der Swissport schlept einen Airbus A330 der Swiss  - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Ein Schleppfahrzeug der Swissport schlept einen Airbus A330 der Swiss © airliners.de /Oliver Pritzkow

Der Flugzeugabfertiger Swissport wird den Konkurrenten Servisair übernehmen. Der bisherige Besitzer von Servisair, der an den Pariser Börse notierte Derichebourg-Konzern, und Swissport sind sich bei den Verkaufsverhandlungen einig geworden, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten.

Derichebourg bezeichnet den Wert von Servisair in einer Mitteilung auf 450 Millionen Euro. Swissport teilte gleichzeitig mit, die Finanzierung der Transaktion sei über eine 390-Millionen-US-Dollar-Anleihe gesichert. Die Übernahme muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Für den weltgrössten Flugzeugabfertiger, der aus der Bodenabfertigungstochter des Swissair-Konzern hervorgegangen ist, ist die Übernahme ein großer Expansionsschritt. Servisair beschäftigt an 118 Flughäfen in 20 Ländern 15.000 Angestellte und fertigt pro Jahr über 100 Millionen Passagiere und 645.000 Tonnen Fracht ab. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz 688 Millionen Euro.

Swissport seinerseits hat rund 40.000 Angestellte und fertigt jährlich 118 Millionen Passagiere und 3,5 Millionen Tonnen Fracht ab. Erst im März hat die von der Beteiligungsgesellschaft Pai Partners gehaltene Gesellschaft angekündigt, die Bodenabfertigung der skandinavischen Fluggesellschaft SAS mit rund 5.000 Mitarbeiter zu kaufen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A319 von Niki in Innsbruck Niki zieht BGH-Einspruch zurück

    Dem Kaufvertrag mit Niki Lauda steht nun juristisch nichts mehr im Weg: Niki zieht ihren BGH-Einspruch zurück. Gleichzeitig eröffnet das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg ein Sekundärinsolvenzverfahren.

    Vom 24.01.2018
  • Schriftzug der Alitalia auf einer Boeing 777. Italien kritisiert Lufthansa für Alitalia-Angebot

    "Wir wollen Alitalia verkaufen, nicht verscherbeln": Rom findet deutliche Worte für das Angebot der Lufthansa. Indes ist noch unklar, ob Easyjet am Carrier interessiert ist - denn auch von den Briten gibt es Kritik.

    Vom 22.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus