Bodendienstleister Swissport übernimmt Servisair

05.08.2013 - 07:45 0 Kommentare

Der Abfertiger Swissport und der Besitzer von Servisair sind handelseinig geworden: Abgesichert mit einer millionenschweren Anleihe übernimmt Swissport den Konkurrenten, sofern die Wettbewerbshüter nichts einzuwenden haben.

Ein Schleppfahrzeug der Swissport schlept einen Airbus A330 der Swiss  - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Ein Schleppfahrzeug der Swissport schlept einen Airbus A330 der Swiss © airliners.de /Oliver Pritzkow

Der Flugzeugabfertiger Swissport wird den Konkurrenten Servisair übernehmen. Der bisherige Besitzer von Servisair, der an den Pariser Börse notierte Derichebourg-Konzern, und Swissport sind sich bei den Verkaufsverhandlungen einig geworden, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten.

Derichebourg bezeichnet den Wert von Servisair in einer Mitteilung auf 450 Millionen Euro. Swissport teilte gleichzeitig mit, die Finanzierung der Transaktion sei über eine 390-Millionen-US-Dollar-Anleihe gesichert. Die Übernahme muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Für den weltgrössten Flugzeugabfertiger, der aus der Bodenabfertigungstochter des Swissair-Konzern hervorgegangen ist, ist die Übernahme ein großer Expansionsschritt. Servisair beschäftigt an 118 Flughäfen in 20 Ländern 15.000 Angestellte und fertigt pro Jahr über 100 Millionen Passagiere und 645.000 Tonnen Fracht ab. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz 688 Millionen Euro.

Swissport seinerseits hat rund 40.000 Angestellte und fertigt jährlich 118 Millionen Passagiere und 3,5 Millionen Tonnen Fracht ab. Erst im März hat die von der Beteiligungsgesellschaft Pai Partners gehaltene Gesellschaft angekündigt, die Bodenabfertigung der skandinavischen Fluggesellschaft SAS mit rund 5.000 Mitarbeiter zu kaufen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Das Cotesa-Werk im sächsischen Mittweia. Airbus-Zulieferer Cotesa von Chinesen übernommen

    Der Flugzeugbau-Zulieferer Cotesa gehört jetzt dem chinesischen Konzern AT&M. Mit Von der Übernahme verspricht sich Cotesa-Chef Jörg Hüsken Zugang zum chinesischen Markt. Künftig will das Unternehmen nicht nur für Boeing und Airbus produzieren.

    Vom 18.05.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion fliegt wohl für Eurowings

    Keine vier Wochen mehr bis zum Start und die Pläne der Lauda Motion werden konkreter: Airline-Besitzer Lauda hat alle nötigen Genehmigungen beisammen und hebt offenbar im Wet-Lease für Eurowings ab.

    Vom 28.02.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus