Zweiter Bieter neben IAG

BMI-Verkauf: Lufthansa verhandelt mit Virgin

12.12.2011 - 10:40 0 Kommentare

Die britische Virgin Atlantic Airways hat ebenfalls ein Gebot für die verlustreiche Lufthansa-Tochter BMI abgegeben. Ebenso wie der Mutterkonzern der British Airways, IAG Group, ist Virgin vor allem auf die Slots am Londoner Flughafen scharf.

Bug einer Boeing 747-400 der Virgin Atlantic

Bug einer Boeing 747-400 der Virgin Atlantic
© AirTeamImages.com - Simon Gregory

Bmi Airbus A330-200

Bmi Airbus A330-200
© AirTeamImages.com

Boeing 737-300 der bmibaby

Boeing 737-300 der bmibaby
© AirTeamImages.com

ERJ-145 von bmi Regional

ERJ-145 von bmi Regional
© AirTeamImages.com - Simon Willson

Im Übernahmepoker um die britische Lufthansa-Tochter BMI bekommt British Airways Konkurrenz: Die Lufthansa verhandelt nun auch mit der britischen Fluggesellschaft Virgin Atlantic als möglichem Käufer, wie eine Sprecherin von Europas größter Fluggesellschaft am Montag in Frankfurt sagte. Die Verhandlungen mit der British-Airways-Mutter IAG gingen unterdessen weiter. Wer den Zuschlag bekommt, will Europas größte Fluggesellschaft im ersten Quartal des neuen Jahres entscheiden.

Zwar hatte Virgin-Eigner Richard Branson bereits früher öffentlich Interesse an BMI bekundet. Allerdings hatte die Lufthansa bislang nur Gespräche mit IAG bestätigt. In beiden Fällen verhandelt der Dax-Konzern nun über einen Verkauf von 100-Prozent der BMI-Anteile, wie die Sprecherin sagte. Am Ende werde nur einer der Bieter den Zuschlag für das gesamte Unternehmen erhalten. Die Regionalflug-Tochter BMI Regional steht allerdings offiziell vor der Ausgliederung. BMI selbst verhandelt - wie bereits früher bekanntgegeben - mit privaten Investoren aus Großbritannien.

Wie IAG ist Virgin scharf auf die wertvollen Start- und Landerechte (Slots) von BMI am wichtigen Londoner Flughafen Heathrow. Die Lufthansa-Tochter selbst fliegt seit Jahren Verluste ein - der Hauptgrund für die Trennungspläne. Laut einem Bericht der britischen Tageszeitung "The Times" bietet Virgin nun rund 50 Millionen britische Pfund (58 Mio Euro) für das Unternehmen. Dies sei nur rund halb so viel, wie IAG angeboten habe.

In beiden Fällen müsste die Lufthansa damit einen herben Abschlag hinnehmen. Im Zuge der BMI-Übernahme hatte die deutsche Fluggesellschaft dem früheren BMI-Haupteigner Michael Bishop und der skandinavischen Fluglinie SAS für 70 Prozent der Anteile 261 Millionen britische Pfund (303 Mio Euro) bezahlt. Laut einer früheren Schätzung der Commerzbank wären alleine die BMI-Slots rund 450 Millionen Euro wert.

Der "Times" zufolge spekuliert Virgin darauf, mit der Aussicht auf eine reibungslosere Übernahme punkten zu können: So rechne die Gesellschaft mit weniger Schwierigkeiten mit den Aufsichtsbehörden, als bei einer Übernahme durch IAG zu erwarten wären. Der Lufthansa zufolge hängt die Einigung auf einen Kaufvertrag von der eingehenden Prüfung der Bücher von BMI, der Zustimmung der zuständigen Gremien und den kartellrechtlichen Freigaben ab.

Die Aufsichtsbehörden dürften dabei einen besonderen Blick auf die Wettbewerbslage am Londoner Flughafen Heathrow richten. IAG würde ihre dominante Stellung auf dem Transatlantik-Sprungbrett durch die Übernahme weiter ausbauen. Derzeit hält IAG schon 44,5 Prozent der Start- und Landerechte (Slots) in Heathrow. Durch den Kauf von BMI kämen weitere 8,5 Prozent hinzu. British Airways hatte sich erst Anfang des Jahres mit der spanischen Iberia zur International Airlines Group (IAG) zusammengeschlossen.

Die Lufthansa hatte BMI Mitte 2009 übernommen und seither nicht in die Gewinnzone gebracht. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres flog die Tochter einen operativen Verlust von 154 Millionen Euro ein - 71 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Unruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten hatten die Lufthansa-Tochter schwer getroffen, weil sie viele Flüge in diese Regionen anbietet. BMI betreibt eine Flotte von 47 Flugzeugen und weitere 14 Maschinen bei dem Billig-Ableger BMI Baby.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »