Ausbau geplatzt

Bitburg-Investor meldet Konkurs an

15.01.2013 - 15:40 0 Kommentare

Der Luxemburger Investor Frank Lamparski hat mit seiner Investmentfirma Konkurs angemeldet. Der Geschäftsmann hält wesentliche Anteile am Flugplatz Bitburg, der zu einem Flughafen ausgebaut werden sollte.

Schulungsflugzeuge vor dem Tower des Flugplatzes in Bitburg - © © dpa, H. Tittel -

Schulungsflugzeuge vor dem Tower des Flugplatzes in Bitburg © dpa, H. Tittel

Der am Flugplatz Bitburg maßgeblich beteiligte Unternehmer Frank Lamparski hat mit seiner Investmentfirma Konkurs angemeldet. Wie das Handelsgericht Luxemburg am Montag bestätigte, stellte Lamparski am Freitag einen entsprechenden Antrag. Für seine Firma «Global Investment and Finance S.A.» gebe es bereits einen Konkursverwalter.

Der Luxemburger Lamparski hatte im April 2012 versucht, den früheren US-Militärflugplatz zu übernehmen und zu einem internationalen Fracht- und Passagierflughafen auszubauen. Sein Übernahmeversuch mit einem Investor aus Asien platzte jedoch, weil die vereinbarten 30 Millionen Euro Startkapital nicht rechtzeitig auf einem projektgebunden Konto eingegangen waren.

Der Geschäftsmann hält rund 40 Prozent der Flughafen-Anteile, knapp 55 Prozent gehören dem Eifelkreis Bitburg-Prüm und der Stadt Bitburg.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • In der neuen Airport Lounge Europe stehen den Gästen eine Buffet- und Bistrozone, sowie ein Angebot an TV- und Printmedien zur Verfügung. Aus der "Europa Lounge" wird die "Airport Lounge Europe"

    Am Flughafen München ist die "Lounge Europe" runderneuert inklusive des Zusatzes "Airport" neu eröffnet worden. Sie bietet auf 200 Quadratmetern insgesamt 44 Sitzplätze, teilt der Flughafen mit. Die Nutzung der Lounge kostet rund 30 Euro.

    Vom 14.09.2017
  • Fahnen der Air Berlin. Chinese bereitet Angebot für Air Berlin vor

    Die Bieterfrist für Air Berlin läuft am Freitag ab. Laut eines in Medien veröffentlichten Briefes bereitet auch der Chinese Jonathan Pang ein Angebot vor. Er will ein neues Air-Berlin-Drehkreuz im Norden.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus