Ausbau geplatzt

Bitburg-Investor meldet Konkurs an

15.01.2013 - 15:40 0 Kommentare

Der Luxemburger Investor Frank Lamparski hat mit seiner Investmentfirma Konkurs angemeldet. Der Geschäftsmann hält wesentliche Anteile am Flugplatz Bitburg, der zu einem Flughafen ausgebaut werden sollte.

Schulungsflugzeuge vor dem Tower des Flugplatzes in Bitburg - © © dpa, H. Tittel -

Schulungsflugzeuge vor dem Tower des Flugplatzes in Bitburg © dpa, H. Tittel

Der am Flugplatz Bitburg maßgeblich beteiligte Unternehmer Frank Lamparski hat mit seiner Investmentfirma Konkurs angemeldet. Wie das Handelsgericht Luxemburg am Montag bestätigte, stellte Lamparski am Freitag einen entsprechenden Antrag. Für seine Firma «Global Investment and Finance S.A.» gebe es bereits einen Konkursverwalter.

Der Luxemburger Lamparski hatte im April 2012 versucht, den früheren US-Militärflugplatz zu übernehmen und zu einem internationalen Fracht- und Passagierflughafen auszubauen. Sein Übernahmeversuch mit einem Investor aus Asien platzte jedoch, weil die vereinbarten 30 Millionen Euro Startkapital nicht rechtzeitig auf einem projektgebunden Konto eingegangen waren.

Der Geschäftsmann hält rund 40 Prozent der Flughafen-Anteile, knapp 55 Prozent gehören dem Eifelkreis Bitburg-Prüm und der Stadt Bitburg.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das Logo des Allgäu Airport Memmingen ist am Terminal zu sehen. Memmingen zum Jahresende schuldenfrei

    Der Flughafen Memmingen will noch in diesem Jahr schuldenfrei werden. Helfen sollen dabei die Erlöse aus den Grundstücksverkäufen am Airport. Das Geld kommt aber auch an anderer Stelle zum Einsatz.

    Vom 06.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • "Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. Flughafen Stuttgart GmbH lehnt Beteiligung an Stuttgart-21-Mehrkosten ab

    Stuttgart 21 könnte nach Angaben der Bahn 7,6 statt der geplanten 6,5 Milliarden Euro kosten, der Flughafen hat nun mitgeteilt, dass er nicht für die Mehrkosten aufkommen werde. "Die Flughafen Stuttgart GmbH wird aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen keine weitergehenden Finanzierungsbeiträge leisten können", so ein Sprecher. Die Verpflichtungen aus der Finanzierungsvereinbarung von 2009 (339 Millionen Euro) seien komplett beglichen.

    Vom 29.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus