Billiges Kerosin verhilft IAG zu Quartalsgewinn

29.04.2016 - 12:05 0 Kommentare

Erfolgreiches Quartal für die IAG: Der Luftfahrt-Konzern steigerte seinen Profit von 26 auf 104 Millionen Euro. Ohne den Zukauf einer Airline wären die Erlöse aber nicht so stark gewachsen.

Leitwerke von Iberia (links) und British Airways (rechts) - © © IAG -

Leitwerke von Iberia (links) und British Airways (rechts) © IAG

Billiges Kerosin hat die International Airlines Group (IAG) im ersten Quartal in die Gewinnzone gehievt. Unter dem Strich stand ein Profit von 104 Millionen Euro nach einem Verlust von 26 Millionen ein Jahr zuvor, wie der Konzern jetzt mitteilte. Zur IAG gehören British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus.

Der operative Gewinn sprang von 25 Millionen auf 168 Millionen Euro nach oben. Dabei machte das Unternehmen die Verunsicherung der Kunden durch die Terroranschläge in Brüssel wett.

Der Umsatz legte im Jahresvergleich dank der zwischenzeitlichen Übernahme der irischen Fluglinie Aer Lingus um acht Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Euro zu. Der Passagierumsatz sprang etwa im gleichen Maß nach oben.

© AirTeamImages.com, Steve Flint Lesen Sie auch: Mehr als 98 Prozent von Aer Lingus gehen an IAG

Ohne den Zukauf in Irland wären die Erlöse im Passagiergeschäft nur um rund ein Prozent gewachsen. Grund dafür waren die gesunkenen Ticketpreise. Eine stärkere Nachfrage nach Flugtickets fing den Rückgang unter dem Strich auf.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A380 der British Airways. Die Airline gehört zur IAG. IAG rechnet mit mehr Gewinn

    Quartalsbilanz der International Airlines Group (IAG): Die Lufthansa-Konkurrentin erzielt einen höheren Gewinn. Das macht den Luftverkehrskonzern für das gesamte Jahr optimistisch.

    Vom 28.07.2017
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

    Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

    Vom 16.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus