Billiges Kerosin beflügelt Fluglinien - Branche erwartet Gewinnsprung

10.12.2014 - 14:26 0 Kommentare

Die Fluggesellschaften können in diesem und im nächsten Jahr mit mehr Gewinn rechnen. Grund ist der fallende Ölpreis, wie der internationale Luftfahrtverband IATA mitteilt. Besonders Europa soll profitieren.

Ein Flugzeug wird betankt. - © OMV Aktiengesellschaft -

Ein Flugzeug wird betankt. OMV Aktiengesellschaft

Fluggesellschaften können in diesem und im nächsten Jahr mit mehr Gewinn rechnen. Der internationale Luftfahrtverband IATA setzte jetzt seine bisherige Gewinnprognose für die Branche für 2014 von 14,5 Milliarden Euro auf knapp 15,4 Milliarden herauf, wie der Verband in Genf mitteilte. Im kommenden Jahr sollen die Profite dann um gut ein Viertel auf 20,2 Milliarden Euro steigen. Im Jahr 2013 hatten Fluggesellschaften in aller Welt mit 8,6 Milliarden Euro noch erheblich weniger verdient.

Ein Grund für die neue Prognose ist der seit Monaten fallende Ölpreis. Außerdem sanken die Frachtpreise um 5,8 Prozent. Darum verdienen die Airlines laut IATA mehr pro Passagier: 2013 waren es 2,70 Euro - in diesem Jahr werden es vermutlich 4,80 Euro.

Für Europa senkte der Verband seine bisherige Prognose für 2014 zwar von 2,3 auf 2,2 Milliarden Euro. Allerdings soll der Gewinn im nächsten Jahr auf 3,2 Milliarden Euro springen. Das wäre immerhin achtmal so viel wie 2013.

Preiskampf drückt auf Gewinne

Der harte Preiskampf, mit dem Billigflieger wie Ryanair und Easyjet den klassischen Fluglinien wie Lufthansa und Air France-KLM zu schaffen machen, drückt der IATA zufolge auf die Gewinne. Die europäischen Fluglinien müssten ihre Maschinen besonders gut füllen, um überhaupt Gewinne einzufliegen.

Insgesamt sieht IATA-Chef Tony Tyler die Branche im Aufschwung. "Die Weltwirtschaft erholt sich weiter, und die sinkenden Ölpreise dürften die Aufwärtsentwicklung im nächsten Jahr verstärken." So dürfte die Zahl der Fluggäste auf 3,5 Milliarden steigen - sieben Prozent mehr, als für 2014 erwartet. In einigen Weltregionen dürften politische Unruhen, regionale Konflikte und die schwache Konjunktur die Entwicklung jedoch bremsen.

OMV Aktiengesellschaft, Lesen Sie auch: Fluggesellschaften können nicht von Preisverfall am Ölmarkt profitieren

Von dem billigen Treibstoff profitieren die Fluggesellschaften erst nach und nach. Weil sie das Kerosin üblicherweise lange im Voraus einkaufen, kommen auch die gesunkenen Preise verzögert in den Ergebnissen an, wie die IATA erläutert.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A321 wird auf dem Hamburger Flughafen betankt. Skytanking schließt Übernahme von Sun-Jet-Gruppe an drei Standorten ab

    Skytanking hat die Übernahme von Personal und Anlagevermögen der "Sun Jet Services Gruppe" vollzogen. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde in diesem Zuge die Vorfeldbetankung in Frankfurt, Düsseldorf und Köln von der aus Shell, Total und Tramp Oil bestehenden Sun-Jet-Gruppe übernommen. Skytanking betreibt nun zudem ein Flughafentanklager in Düsseldorf.

    Vom 16.10.2017
  • Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. Iata verzeichnet solides Wachstum in Europa

    Der Welt-Airlineverband Iata hat die Verkehrszahlen für August ausgewiesen. Demnach steigt sowohl Angebot als auch Nachfrage. Europa wächst auf hohem Niveau und führt in Sachen Auslastung.

    Vom 05.10.2017
  • In der neuen Airport Lounge Europe stehen den Gästen eine Buffet- und Bistrozone, sowie ein Angebot an TV- und Printmedien zur Verfügung. Aus der "Europa Lounge" wird die "Airport Lounge Europe"

    Am Flughafen München ist die "Lounge Europe" runderneuert inklusive des Zusatzes "Airport" neu eröffnet worden. Sie bietet auf 200 Quadratmetern insgesamt 44 Sitzplätze, teilt der Flughafen mit. Die Nutzung der Lounge kostet rund 30 Euro.

    Vom 14.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus