Beschädigung durch Treppenfahrzeug ist kein außergewöhnlicher Umstand

19.02.2015 - 09:25 0 Kommentare

Beschädigt ein Treppenfahrzeug ein Flugzeug, kann sich die Fluggesellschaft nicht auf einen außergewöhnlichen Umstand berufen. Sie muss sich den Fehler des Fahrzeugführers anrechnen lassen, urteilte ein Gericht.

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Lübeck - © © dpa - Markus Scholz

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Lübeck © dpa /Markus Scholz

Die Beschädigung eines Flugzeugs durch ein Treppenfahrzeug ist kein außergewöhnlicher Umstand. Verspätet sich der Abflug wegen des Schadens um mehr als drei Stunden, muss die Airline eine Ausgleichszahlung leisten. Das entschied das Amtsgericht Frankfurt (Az.: 30 C 3491/13 (25)), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» berichtet.

Bei außergewöhnlichen Umständen handele es sich um Vorkommnisse, die aufgrund ihrer Natur oder Ursache nicht von der Airline zu beherrschen sind, erklärte das Gericht. Die Beschädigung des Flugzeugrumpfes durch ein Treppenfahrzeug sei keineswegs ein solches Ereignis. Der Einsatz des Fahrzeugs sei ganz im Gegenteil Teil der normalen Ausübung des Flugbetriebs. Den Fehler des Fahrzeugführers muss sich die Airline anrechnen lassen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Saab 2000 der Skywork Airlines. Skywork muss um Betriebslizenz fürchten

    Der Regionalfluggesellschaft Skywork Airlines droht der Entzug der Betriebsbewilligung. Bis Ende des Monats muss eine neue Finanzierungsgrundlage her. Es ist nicht das erste Mal, das die Lizenz der Berner Fluggesellschaft befristet wurde.

    Vom 17.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Fluggäste an Schaltern der Air Berlin. Tausende weitere Air-Berlin-Kunden gehen wohl leer aus

    Tausende Mittelstrecken-Tickets der Air Berlin, die vor der Insolvenz-Anmeldung gebucht wurden und erst in der nächsten Flugplanperiode wirksam werden sollten, sind laut eines Medienberichts so gut wie wertlos. Dafür gebe es eine einfache Erklärung.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus