Berlusconi will mit Sarkozy über Alitalia-Übernahme sprechen

17.04.2008 - 15:11 0 Kommentare

Drei Tage nach seinem Wahlsieg hat der künftige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi rasche Sondierungen zur Zukunft der maroden Fluggesellschaft Alitalia angekündigt. Er will in der kommenden Woche mit der noch kommissarisch amtierenden Regierung von Romano Prodi besprechen, welche Möglichkeiten es zur Rettung der von Insolvenz bedrohten Alitalia gibt.

Berlusconi kündigte am Donnerstag in Rom außerdem an, sich wegen der festgefahrenen Verhandlungen über einen Verkauf der Alitalia an Air France-KLM auch mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy austauschen zu wollen, dies aber erst nach dem offiziellen Antritt seiner Regierung. Dieser wird nicht vor Anfang Mai erwartet.

Im Wahlkampf hatte sich Berlusconi für eine «italienische Lösung» für die Airline stark gemacht, die täglich eine Million Euro Verlust einfliegt. Der konservative Berlusconi schloss jedoch nach seinem Wahlsieg auch ein mögliches Zusammengehen mit Air France-KLM «bei einer italienischen Direktion» für Alitalia nicht aus. Offen ließ er, ob er bei dem anstehenden Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin am Donnerstag und Freitag auf Sardinien auch über ein mögliches Interesse von Aeroflot an Alitalia sprechen wollte.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320 von Alitalia Alitalia-Verkauf bis Ende Oktober verschoben

    Italiens Regierung entscheidet: Das Bieterverfahren um die insolvente Alitalia wird sich weitere sechs Monate hinziehen. Lufthansa bekräftigt ihr Interesse an der Airline, verlangt aber harte Einschnitte.

    Vom 26.04.2018
  • Carlo Calenda ist Italiens Minister für wirtschaftliche Entwicklung. Minister lobt Lufthansa-Angebot für Alitalia

    Drei Bieter für die insolvente Alitalia sind jetzt im Rennen. Italiens Wirtschaftsminister Calenda bevorzugt wohl das Angebot von Lufthansa - obwohl Tausende Jobs entfallen sollen. Doch eine Entscheidung könnte noch mehr als sechs Monate dauern.

    Vom 13.04.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus