Berlusconi: Alitalia sollte in italienischen Händen bleiben

04.03.2008 - 17:35 0 Kommentare

Der ehemalige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat sich für einen Verbleib der maroden Fluggesellschaft Alitalia in italienischen Händen stark gemacht. Italien dürfe Alitalia als nationales Aushängeschild nicht verlieren, sagte der konservative Berlusconi am Dienstag dem Fernsehsender Sky TG24. «Ich würde es gern sehen, dass (italienische) Unternehmer ein Konsortium bilden», um die massiv angeschlagene Alitalia zu kaufen, fügte der aussichtsreiche Spitzenkandidat des Mitte-Rechts-Lagers bei den Parlamentswahlen am 13./14. April an.

Er wies die Absicht von Air France-KLM zurück, bei einer Übernahme der Alitalia den Betrieb auf dem Flughafen Mailand drastisch verringern zu wollen. Der französisch-niederländische Konzern will vor einer Fortführung der Exklusivverhandlungen über eine Alitalia- Übernahme zunächst die neue Regierung in Rom abwarten. Der Generaldirektor von Air France-KLM, Pierre-Henri Gourgeon, hatte im Februar allerdings auch erklärt, dass trotzdem weiterhin daran gearbeitet werde, bis Mitte März ein verbindliches Angebot vorzulegen.

Italiens zweitgrößte Fluggesellschaft Air One hatte auch mitbieten wollen, war damit aber vor Gericht abgeblitzt. Die italienische Regierung will mindestens 39,9 Prozent ihres 49,9-prozentigen Anteils an Alitalia verkaufen. Der Plan war von der inzwischen gescheiterten Mitte-Links-Regierung unter Ministerpräsident Romano Prodi vorangetrieben worden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320 von Alitalia Alitalia-Verkauf bis Ende Oktober verschoben

    Italiens Regierung entscheidet: Das Bieterverfahren um die insolvente Alitalia wird sich weitere sechs Monate hinziehen. Lufthansa bekräftigt ihr Interesse an der Airline, verlangt aber harte Einschnitte.

    Vom 26.04.2018
  • Carlo Calenda ist Italiens Minister für wirtschaftliche Entwicklung. Minister lobt Lufthansa-Angebot für Alitalia

    Drei Bieter für die insolvente Alitalia sind jetzt im Rennen. Italiens Wirtschaftsminister Calenda bevorzugt wohl das Angebot von Lufthansa - obwohl Tausende Jobs entfallen sollen. Doch eine Entscheidung könnte noch mehr als sechs Monate dauern.

    Vom 13.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus