Berliner Flughafengesellschaft beantragt Umbau für BER-Teileröffnung

27.08.2013 - 10:52 0 Kommentare

Der neue Hauptstadtflughafen ist noch nicht fertig, da soll schon umgebaut werden. Für Mehdorns Testbetrieb müssen Gepäckbänder und Schalter her. Auch für die Südbahn gibt es Pläne.

Die Betreiber des künftigen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) treiben den Plan für eine Teileröffnung im Nordflügel des Neubaus voran. Am Montag reichten sie Bauanträge für Umbauten beim Bauordnungsamt ein, wie Landrat Stephan Loge der Nachrichtenagentur dpa sagte. Zu den Aussichten der Anträge und zur Bearbeitungsdauer wollte er sich nicht äußern. «Wir werden nun erstmal prüfen, ob die Unterlagen vollständig sind.» Damit im Nordflügel Passagiere einchecken können, braucht der als Wartehalle konzipierte Trakt noch Gepäckbänder und Schalter.

Mehdorn will zunächst möglichst im Frühjahr 2014 einen Testbetrieb im Nordflügel beginnen, in den die Berliner Fluggesellschaft Germania involviert ist. Sie zieht bereits im November 2013 von Berlin-Tegel nach Schönefeld und später dann zum BER um.

Flughafenchef Hartmut Mehdorn stellte am Montag der Fluglärmkommission zudem Überlegungen vor, die Südbahn des neuen Flughafens vorübergehend in Betrieb zu nehmen, um notwendige Sanierungen an der bestehenden Nordbahn, die vom Flughafen Schönefeld genutzt wird, durchführen zu lassen.

Bund: „Wir haben nun absolute Klarheit“

Auf der Flughafenbaustelle herrscht aus Sicht des Bundes nach der monatelangen Bestandsaufnahme ein vollständiger Überblick über die Mängel und Fehlplanungen. «Wir haben nun absolute Klarheit - vom Brandschutz bis zum letzten Riss in der Bodenfliese», sagte Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba der Nachrichtenagentur dpa. «Jetzt werden die Lösungen erarbeitet und weiterhin parallel schon Mängel behoben.» Von rund 75.000 Mängeln seien bislang etwa 10.000 abgearbeitet.

Von: dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen: