Berliner Flughafen Hick-Hack - Lufthansa fordert Planungssicherheit

21.12.2006 - 10:00 0 Kommentare

Berlin (ddp-bln). Die Lufthansa fordert Planungssicherheit für den Ausbau des Flughafens in Schönefeld. Das Hick-Hack um den Weiterbetrieb von Tempelhof und die damit verbundene mögliche Gefährdung der Ausbaugenehmigung für Schönefeld sei «Gift für den Standort Berlin», sagte der Berliner Lufthansa-Chef Thomas Kropp dem «Tagesspiegel» (Donnerstagausgabe). Bleibe die Unsicherheit um die Zukunft Schönefelds müsse sich die Lufthansa bei weiteren Investitionen in Schönefeld zurückhalten. Auch andere Unternehmen, die nach Schönefeld wollten, seien inzwischen stark verunsichert. Die derzeitigen Diskussionen seien ein «Spiel mit dem Feuer an einem Benzinfass».

Im Rechtsstreit um die Schließung des Flughafens Tempelhof will das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Donnerstag weiterverhandeln. Laut einer Sprecherin wird entweder ein Urteil gesprochen oder über einen vom Gericht vorgeschlagenen Vergleich verhandelt. Auch ein Beschluss zum Anruf des Europäischen Gerichtshofes wäre möglich. Mehrerer Luftfahrtunternehmen klagen gegen das für Ende Oktober 2007 vorgesehene Aus des City-Airports.
Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Leitwerke von verschiedenen Lufthansa-Airlines. Dunkle Wolken über der Lufthansa

    Die Halbjahresbilanz der Lufthansa Group fällt düster aus. Trotz leicht steigendem Umsatz muss der Kranich bei Gewinn und Konzernergebnis deutliche Einbrüche verzeichnen. Die Zahlen im Detail.

    Vom 30.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus