Berliner Flughäfen bieten einige neue Winter-Verbindungen

22.10.2015 - 11:37 0 Kommentare

Der Winterflugplan 2015/16 enthält an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld eine Reihe neuer Verbindungen. Insbesondere der Expansionskurs einer Airline spiegelt sich darin wider.

Anzeigetafel im Flughafen Berlin-Tegel - © © airliners.de - Christian Höb

Anzeigetafel im Flughafen Berlin-Tegel © airliners.de /Christian Höb

An den Berliner Flughäfen werden im Winterflugplan 2015/16 einige neue Verbindungen aufgenommen beziehungsweise aus dem Sommer fortgeführt. So fliegt Air Berlin erstmals auch im Winter zwei Mal wöchentlich von Tegel nach Miami. Neu in Tegel ist zudem eine Charterverbindung von Sunexpress nach Ras Al Khaimah im Auftrag von FTI.

Deutlich mehr Neuerungen stehen in Schönefeld an. Von dort fliegt Germanwings ab Ende Oktober täglich nach Stuttgart. Bereits Anfang Oktober war die Lufthansa-Tochter mit dem Ziel Köln nach dreijähriger Pause wieder an den Flughafen zurückgekehrt. Eine neue Marrakesch-Verbindung bietet zudem Sunexpress an.

Ryanair setzt in Schönefeld Impulse

Für die meisten Neuerungen in Berlin-Schönefeld steht aber der Name einer anderen Fluggesellschaft: Ryanair. Der irische Billigflieger hatte bereits Anfang September wieder innerdeutsche Flüge ins Programm aufgenommen und verbindet seitdem ebenfalls die Flughäfen Berlin-Schönefeld und Köln/Bonn.

Gänzlich neu kommen durch das Ryanair-Engagement im Winterflugplan ab Schönefeld die Flughäfen Rom-Ciampino und Bratislava ins Portfolio. Beide werden täglich angeflogen. Ebenfalls neu fliegt Ryanair nach Valencia und Venedig und zwar drei Mal wöchentlich.

Insgesamt hat die Low-Cost-Airline 24 Destinationen ab Berlin-Schönefeld im Winterangebot. Bereits im März hatte die Airline angekündigt, Ende Oktober am Airport eine Basis errichten zu wollen.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus