Berliner Flughäfen erwarten keinen Finanz-Engpass wegen BER

21.08.2017 - 16:55 0 Kommentare

Die Berliner Airports könnten finanzielle Probleme bekommen, wenn der BER nach Mitte 2018 eröffnet - heißt es in einem Medienbericht. Das Unternehmen widerspricht.

Terminal des BER - © © dpa  - Paul Zinken

Terminal des BER © dpa /Paul Zinken

Die Dauerbaustelle Hauptstadtflughafen BER sorgt trotz des unklaren Eröffnungstermins nicht für einen finanziellen Engpass beim Betreiber. "Die Liquidität der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH ist für die nächsten Jahre gesichert", teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

Er reagierte damit auf einen Bericht des "Tagesspiegels". Demnach sollte das zur Verfügung gestellte Geld nach bisheriger Kalkulation bis Mitte 2018 reichen. Falls der BER den Betrieb erst später aufnehmen würde, wäre dies nicht mehr gedeckt.

© dpa, Monika Skolimowska Lesen Sie auch: "BER wird stärkere Langstreckenangebote entwickeln"

Derzeit kommt das Geld nach Angaben der Flughafengesellschaft aus "bereits bewilligten Gesellschafterdarlehen von bis zu 1,107 Milliarden Euro". Danach könne man "auf die bereits vertraglich vereinbarten Bankkredite von rund 1,1 Milliarden Euro zurückgreifen", hieß es. Wie hoch der gesamte Finanzbedarf sei, könne erst ermittelt werden, wenn der Eröffnungstermin für den neuen Flughafen klar sei.

Die BER-Eröffnung war in der Vergangenheit wiederholt verschoben worden. An einem Terminplan werde "im Moment sehr intensiv" gearbeitet, es gebe aber "noch keine endgültigen Festlegungen", hieß es seitens der Flughafengesellschaft. Noch seien mit den beteiligten Baufirmen nicht alle Zeitpläne verbindlich vereinbart.

© dpa, Ralf Hirschberger Lesen Sie auch: BER-Eröffnung könnte sich weiter verzögern

Laut "Tagesspiegel" sieht der interne Entwurf eines neuen Rahmenterminplans die Eröffnung für Herbst 2019 vor. Zuletzt hatte Berlins Regierungschef Michael Müller gesagt, ihm seien als Eröffnungsdaten Ende 2018 oder Anfang 2019 "von den Verantwortlichen" genannt worden.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Ein Flugzeug startet am Berliner Cityairport Tegel. Mehdorn für Tegel-Weiterbetrieb

    Ex-Flughafenchef Hartmut Mehdorn kann sich einen Weiterbetrieb des Airports Berlin-Tegel durchaus vorstellen - zu einem bestimmten Zweck. Indes schmilzt in einer Umfrage der Vorsprung der Befürworter.

    Vom 04.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus