Zwischenfall mit Kleinflugzeug Berlin-Schönefeld für Stunden gesperrt

15.02.2013 - 17:26 0 Kommentare

Ein Business-Jet war nach der Landung auf dem Berliner Flughafen Schönefeld von der Bahn abgekommen. Bis zum Nachmittag konnten keine Flugzeuge auf der einzigen Runway starten oder landen.

Wegen der Bruchlandung eines Kleinflugzeugs konnten am Freitag auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld stundenlang keine Maschinen starten oder landen. Der Businessjet war am Morgen um 9.10 Uhr nach dem Aufsetzen von der Landebahn abgekommen und blockierte diese anschließend, wie die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) mitteilte. Erst um 15.22 Uhr konnte der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden.

Insgesamt fielen nach Angaben der FBB 13 Starts und Landungen aus. Ein Start wurde auf Samstag verschoben. Flugzeuge, die auf dem Weg nach Schönefeld waren, wurden umgeleitet. 19 Maschinen landeten in Berlin-Tegel, eine aus Antalya kommende Condor-Maschine steuerte Leipzig/Halle an. Die FBB ging davon aus, dass sich der Flugbetrieb bis zum Abend normalisiert.

Bei dem Vorfall am Freitagmorgen habe es keine Verletzten gegeben. Die Maschine vom Typ Embraer Phenom 100 war den Angaben zufolge am Morgen im belgischen Kortrijk gestartet. An Bord waren zwei Crewmitglieder und ein Passagier. Sie konnten das Flugzeug unverletzt verlassen. Die Untersuchungen zum Unfallhergang leitete die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.

Von: dapd, airliners.de
Interessant? Beitrag weiterempfehlen: