Berlin schließt weitere finanzielle Hilfe für BER nicht aus

10.01.2018 - 15:02 0 Kommentare

Berlins Regierungschef erteilt weiteren Finanzhilfen für den Hauptstadtflughafen BER keine klare Absage. Spekuliert wird ein zusätzlicher Finanzbedarf von rund einer Milliarde Euro. Berlin könnte sich das aktuell sogar leisten.

Ein Warnkegel steht vor dem Terminal des Hauptstadtflughafens BER. - © dpa - Ralf Hirschberger

Ein Warnkegel steht vor dem Terminal des Hauptstadtflughafens BER. dpa /Ralf Hirschberger

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) schließt nicht aus, dass das Land eines Tages weiteres Geld in den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER steckt.

"Das kann man nicht ausschließen, weil diese Baustelle muss ja auch mal zu Ende geführt werden"

Michael Müller im RBB-Interview vom 09.01.2018

Zunächst müsse aber die Flughafengesellschaft (FBB) mit eigenen Mitteln die Finanzierung sicherstellen.

Sollte es einen Mehrbedarf geben, würden Berlin, Brandenburg und der Bund als Flughafengesellschafter zunächst überlegen, wie sie über Bürgschaften Kredite des Unternehmens absichern. "Dass direkt Geld fließt, sehe ich nicht. Jedenfalls sind wir an dieser Stelle noch lange nicht", sagte Müller.

Spekuliert wird ein Finanzbedarf von einer Milliarde Euro

Nach einem Bericht der Bild am Sonntag liegt der neuerliche Finanzbedarf bei rund einer Milliarde Euro. Müller ging nicht auf auf die Summe ein. Die Flughafengesellschaft ermittelt derzeit den zusätzlichen Finanzbedarf. Die konkrete Summe sowie die Möglichkeiten zur Finanzierung sollen bei der nächsten regulären Aufsichtsratssitzung Anfang März präsentiert und diskutiert werden.

Rund 400 Millionen Euro könne die FBB durch Kredite allein stemmen, heißt es aus Gesellschafterkreisen. Uneinigkeit herrsche bei den Gesellschaftern aus Bund, Berlin und Brandenburg darüber, wie der restliche Bedarf finanziert werden solle.

© dpa, Ralf Hirschberger Lesen Sie auch: Medien: BER fehlt bis zu einer Milliarde Euro

Berliner Landeshaushalt mit Rekordüberschuss

Am Dienstag war bekannt geworden, dass das Land Berlin das Haushaltsjahr 2017 mit einem Rekordüberschuss von 2,1 Milliarden Euro abgeschlossen hat. Rund eine Milliarde Euro soll zur in die Schuldentilgung genutzt werden. Nach Plänen der Senatsverwaltung für Finanzen sollen weitere 600 Millionen für wenige Großvorhaben reserviert werden. Dazu gehört neben der Modernisierung der S-Bahnflotte auch ein weiterer Zuschuss für den BER.

Mitte Dezember hatte die Flughafengesellschaft bekannt gegeben, dass der Hauptstadt Flughafen im Oktober 2020 eröffnen soll. Monatlich entstünden bis dahin Kosten von rund 25 Millionen Euro für den Baustellenbetrieb und die Einnahmeausfälle. Bis zur geplanten Eröffnung summiere sich der der Finanzbedarf so auf rund 750 Millionen Euro. Weiteres Geld wird zudem für die geplanten Ausbaumaßnahmen benötigt.

Von: br, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus