Berlin billigt Schweizer Fluglärm-Vertrag

22.08.2012 - 15:18 0 Kommentare

Die nach jahrelangem Fluglärm-Streit zwischen Deutschland und der Schweiz erzielte Einigung ist nun auch vom Bundeskabinett offiziell gebilligt worden. Noch müssen aber Bundestag und das Schweizer Parlament zustimmen.

Ein Flugzeug startet auf dem Flughafen Zürich-Kloten. - © © dpa - Patrick Seeger

Ein Flugzeug startet auf dem Flughafen Zürich-Kloten. © dpa /Patrick Seeger

Eine Woche nach der Schweizer Regierung hat auch das Bundeskabinett dem Fluglärm-Kompromiss für den Airport Zürich zugestimmt. Die Berliner Minister billigten am Mittwoch den Staatsvertrag, der die Anwohner im Schwarzwald und am Bodensee in den Abendstunden entlasten soll. Im Gegenzug verzichtet die Bundesrepublik darauf, die Zahl der Flüge über Süddeutschland zu begrenzen.

Nach jahrelangem Streit hatten Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und seine Schweizer Kollegin Doris Leuthard diesen Kompromiss ausgehandelt. Die Regierung in Bern hatte sie bereits am vergangenen Mittwoch gebilligt. Der Vertrag zwischen beiden Ländern bedarf aber noch der Zustimmung des Bundestags und des Schweizer Parlaments.

Beim Anflug auf Zürich fliegen die meisten Maschinen über Deutschland. Erst ab 21.00 Uhr darf der Airport ausschließlich über Schweizer Gebiet angeflogen werden - doch die Zeitgrenze wird jetzt nach vorne verlagert. Wenn der neue Staatsvertrag in Kraft tritt, gilt diese Regelung bereits ab 20.00 Uhr. Wenn der Flughafen spätestens im Jahr 2020 über ein neues Pistensystem verfügt, muss der Anflug sogar schon ab 18.00 Uhr über die Schweiz erfolgen.

Dafür sind dann in den Morgenstunden zusätzliche Flüge über Deutschland erlaubt. Der Lärm für die Anwohner soll jedoch dadurch vermindert werden, dass die Flugzeuge weniger Warteschleifen fliegen und ihre Flughöhe verdreifachen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Stansted. So gehen die Billigflieger mit dem Brexit um

    Überblick Im kommenden Jahr trennen sich Großbritannien und die EU. Auch wenn bis 2020 eine Übergangsfrist gilt, ergeben sich ohne ein umfassendes Abkommen tiefe Einschnitte im Luftverkehr. Doch gerade Easyjet und Ryanair sorgen vor.

    Vom 24.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion streicht Zürich-Engagement

    Lauda Motion wird im Juni nicht wie geplant die sechs Verbindungen ab Zürich aufnehmen. Es gibt Probleme mit den geleasten Maschinen. Auf den weiteren Flugplan soll dies aber keine Auswirkungen haben.

    Vom 14.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus