Schwarzwald und Bodensee sollen entlastet werden

Berlin berät über Fluglärm-Vertrag mit Schweiz

21.08.2012 - 16:08 0 Kommentare

Die Berner Regierung hat den Fluglärmvertrag zwischen Deutschland und der Schweiz bereits gebilligt. Am Mittwoch berät nun auch die Bundesregierung.

Boeing 737-800 im Flug über einer Wolkendecke - © © AirTeamImages.com - Javier Guerrero

Boeing 737-800 im Flug über einer Wolkendecke © AirTeamImages.com /Javier Guerrero

Die Bundesregierung berät an diesem Mittwoch über den Fluglärm-Vertrag mit der Schweiz. Dabei geht es um den Flugverkehr nach Zürich, von dem vor allem der Schwarzwald betroffen ist. Wie ein Regierungssprecher in Berlin am Dienstag mitteilte, will die Regierung ihre Zustimmung zur Zeichnung des Vertrages beschließen.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und seine Schweizer Amtskollegin hatten die Einigung nach einem jahrelangen Fluglärm-Streit zwischen Deutschland und der Schweiz Anfang Juli bekanntgegeben. Die Regierung in Bern hatte sie bereits am vergangenen Mittwoch gebilligt.

Insgesamt bekommt die Schweiz künftig mehr Fluglärm ab. Anflüge auf Zürich sollen künftig am Abend bereits ab 18.00 Uhr und damit drei Stunden früher als bisher über Schweizer Gebiet erfolgen. Damit sollen die deutschen Regionen im Schwarzwald und am Bodensee entlastet werden. Weiterhin fliegen aber die meisten Maschinen auf dem Weg nach Zürich über Süddeutschland, wo es seit Jahren Beschwerden der Bevölkerung gibt.

Deutschland verzichtete in den Verhandlungen auf die bislang geforderte Begrenzung der Flugzahlen und lässt zudem morgens mehr Flüge zu. So darf künftig werktags ab 06.30 Uhr und damit bereits eine halbe Stunde früher Zürich über Süddeutschland angeflogen werden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Stansted. So gehen die Billigflieger mit dem Brexit um

    Überblick Im kommenden Jahr trennen sich Großbritannien und die EU. Auch wenn bis 2020 eine Übergangsfrist gilt, ergeben sich ohne ein umfassendes Abkommen tiefe Einschnitte im Luftverkehr. Doch gerade Easyjet und Ryanair sorgen vor.

    Vom 24.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion streicht Zürich-Engagement

    Lauda Motion wird im Juni nicht wie geplant die sechs Verbindungen ab Zürich aufnehmen. Es gibt Probleme mit den geleasten Maschinen. Auf den weiteren Flugplan soll dies aber keine Auswirkungen haben.

    Vom 14.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus