Bericht: Sechs Kaufinteressenten für Teile von Airbus-Rüstungssparte

03.12.2015 - 14:21 0 Kommentare

Die Airbus Group hat laut einem Medienbericht mehrere Interessenten für ihre Rüstunssparte gefunden. Sollte es zu dem geplanten Teilverkauf kommen, wäre vor allem Deutschland betroffen.

Eine Fahne der Airbus Group - © © Airbus - P. Masclet

Eine Fahne der Airbus Group © Airbus /P. Masclet

Die Airbus Group verhandelt nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" mit insgesamt sechs Interessenten über den Kauf von Teilen ihres Rüstungsgeschäfts. Dazu gehörten Bieter wie der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall, der französische Technologiekonzern Thales sowie vier Finanzinvestoren, darunter KKR und Carlyle aus den USA sowie die britische Gesellschaft Cinven, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf Branchenkreise. Ein Airbus-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Airbus-Chef Tom Enders hatte sich kürzlich in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zum Stand des Verkaufsprozesses geäußert. Bis Jahresende wolle man Klarheit über den Käufer haben, erklärte Enders darin. Zugleich bekräftigte der Airbus-Chef, dass der Konzern nicht das gesamte Verteidigungsgeschäft, sondern nur knapp 20 Prozent abgeben wolle, "vor allem eben in Deutschland".

Airbus hatte vor etwa einem Jahr angekündigt, Teile des Rüstungsgeschäfts verkaufen zu wollen. Dazu zählt das Geschäft mit Radar, elektronischer Kriegsführung und Grenzüberwachung.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Model des COMAC C919 China will Comac 919 ab 2021 ausliefern

    Der chinesische Luftfahrtkonzern Comac will in drei Jahren mit der Auslieferung der C919 beginnen. Das Unternehmen arbeite hart daran, 2021 die erste Maschine auszuliefern, sagte Manager Lu Zheng. Die C919 soll der A320 und Boeings 737 Konkurrenz machen.

    Vom 07.02.2018
  • Boeing -747-Frachter von UPS. UPS ordert wohl fast 30 neue 747-Frachter bei Boeing

    UPS hat insgesamt 28 Boeing-Frachtmaschinen 747-8F bestellt. Laut mehrerer Medienberichte ist das ein Listenpreis von rund 11,2 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 8,9 Milliarden Euro). Eine Order über sieben Maschinen war bereits bekannt, nun wurde auch die Option für eine größere Bestellung aktiviert.

    Vom 02.02.2018
  • Embraer-Flugzeuge der Modellreihen 190, 175 und 170. Embraer liefert 2017 weniger Flugzeuge aus

    Der brasilianische Flugzeugbauer Embraer hat im vergangenen Jahr 210 Flugzeuge ausgeliefert und damit 15 weniger als noch im Vorjahr. Nach einer Mitteilung handelt es sich dabei um 101 kommerzielle Maschinen (79x Typ E170, 12x E190 und 10x E195) sowie 109 Geschäftsreiseflugzeuge.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus