Bericht: Sechs Kaufinteressenten für Teile von Airbus-Rüstungssparte

03.12.2015 - 14:21 0 Kommentare

Die Airbus Group hat laut einem Medienbericht mehrere Interessenten für ihre Rüstunssparte gefunden. Sollte es zu dem geplanten Teilverkauf kommen, wäre vor allem Deutschland betroffen.

Eine Fahne der Airbus Group - © © Airbus - P. Masclet

Eine Fahne der Airbus Group © Airbus /P. Masclet

Die Airbus Group verhandelt nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" mit insgesamt sechs Interessenten über den Kauf von Teilen ihres Rüstungsgeschäfts. Dazu gehörten Bieter wie der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall, der französische Technologiekonzern Thales sowie vier Finanzinvestoren, darunter KKR und Carlyle aus den USA sowie die britische Gesellschaft Cinven, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf Branchenkreise. Ein Airbus-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Airbus-Chef Tom Enders hatte sich kürzlich in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zum Stand des Verkaufsprozesses geäußert. Bis Jahresende wolle man Klarheit über den Käufer haben, erklärte Enders darin. Zugleich bekräftigte der Airbus-Chef, dass der Konzern nicht das gesamte Verteidigungsgeschäft, sondern nur knapp 20 Prozent abgeben wolle, "vor allem eben in Deutschland".

Airbus hatte vor etwa einem Jahr angekündigt, Teile des Rüstungsgeschäfts verkaufen zu wollen. Dazu zählt das Geschäft mit Radar, elektronischer Kriegsführung und Grenzüberwachung.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet nutzt die Plattform "Skywise" bereits, um technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren. Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen

    Airbus hat die Plattform "Skywise", die zusammen mit dem neuen Partner Palantir Technologies entwickelt wurde, vorgestellt. "Skywise" soll große Datenmengen für Airlines nutzbar machen - beispielsweise Messwerte von Sensoren an Bord der Flieger oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

    Vom 21.06.2017
  • Blick auf die Start- und Landebahn am Flughafen Salzburg. Gewinn des Flughafens Salzburg geht zurück

    Das Betriebsergebnis (Ebit) des Flughafens Salzburg ist im vergangenen Jahr um rund 24 Prozent auf 5,1 Millionen Euro gesunken. Wie der Airport mitteilte, ging der Umsatz um 4,3 Prozent auf 63,9 Millionen zurück. Die Eigenkapitalrendite blieb bei etwa fünf Prozent gleich.

    Vom 21.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus