Mündliche Verhandlung im Januar

BER: Wannsee-Route vor Gericht

19.11.2012 - 11:12 0 Kommentare

Die Klage der Gemeinde Kleinmachnow gegen die Flugroute vom Hauptstadtflughafen über den Wannsee wird Ende Januar vor dem Oberverwaltungsgericht verhandelt. Die Kläger fordern, dass die Route um Potsdam herum verlegt wird.

Silhouette eines Flugzeugs im Landeanflug - © © dpa - Robert Schlesinger

Silhouette eines Flugzeugs im Landeanflug © dpa /Robert Schlesinger

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg verhandelt am 23. Januar die Klagen gegen die sogenannte Wannsee-Flugroute vom künftigen Hauptstadtflughafen. Das sagte Gerichtssprecherin Christiane Scheerhorn am vergangenen Donnerstag. Der zwölfte Senat befasst sich mit Klagen der Gemeinde Kleinmachnow und einer Privatperson gegen das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung, das die Flugrouten für den neuen Airport festgelegt hatte.

Die Kläger halten die Wannsee-Route unter Lärmschutz- und Sicherheitsaspekten für rechtswidrig. Die mündliche Verhandlung findet den Angaben zufolge im Gerichtsgebäude an der Berliner Hardenbergstraße statt.

Dem Gericht liegen weitere Klagen gegen Flugrouten vor, unter anderem wehren sich Bürger aus Berlin-Friedrichshagen und der Berliner Landesverband der Naturfreunde Deutschlands gegen die sogenannte Müggelsee-Route.

Bewohner von Kleinmachnow waren angesichts des drohenden Fluglärms auch vor das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gezogen, um eine Neuauflage des Planfeststellungsverfahrens oder die Rücknahme der Baugenehmigung für den Flughafen zu erzwingen. Das Gericht wies die Klage ab.

Von: dapd, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Ich bin ein Fan von Tegel." Verkehrsminister Scheuer zu Tegel: "Die Uhr tickt"

    Verkehrsminister Scheuer will schnell mit den Verantwortlichen über einen Fortbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sprechen. Denn sonst stünde die Hauptstadt womöglich ab 2019 ohne Airport da. Der Senat kontert.

    Vom 09.04.2018
  • Ein Arbeiter am BER. BER kostet wohl mehr als sieben Milliarden Euro

    Die Berliner Flughafengesellschaft nennt jetzt offiziell ihre Finanzierungslücke für den BER. Woher das Geld kommen soll, ist unklar. Einer der Gesellschafter sträubt sich gegen weitere Zuschüsse.

    Vom 23.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus