Vor Aufsichtsratssitzung

BER-Projektausschuss tagt

12.02.2013 - 10:35 0 Kommentare

Am Montag tagte erneut der BER-Projektausschuss, um Lösungen für das Debakel um den Hauptstadtflughafen zu finden. Noch immer ist viel von Bestandsaufnahme die Rede. Derweil versuchen Fachleute weiterhin, die Brandschutzanlage zum Laufen zu bringen.

Blick auf einen Logoaufsteller des Flughafen Berlin Brandenburg (BER) am 7.12.2012.

Blick auf einen Logoaufsteller des Flughafen Berlin Brandenburg (BER) am 7.12.2012.
© dpa - Patrick Pleul

Blick auf den Flughafen Berlin Brandenburg (BER)

Blick auf den Flughafen Berlin Brandenburg (BER)
© dpa - Patrick Pleul

Blick auf den winterlich verschneiten Flughafen Berlin Brandenburg (BER) am 7.12.2012.

Blick auf den winterlich verschneiten Flughafen Berlin Brandenburg (BER) am 7.12.2012.
© dpa - Patrick Pleul

Kurz vor der Aufsichtsratssitzung des neuen Hauptstadtflughafens hat am Montag der Projektausschuss getagt. Unter dem Vorsitz des Staatssekretärs Rainer Bomba (CDU) aus dem Bundesverkehrsministerium ging es um den aktuellen Stand des Milliardenprojekts sowie Investitionen in den überlasteten Berliner Airport Tegel

Aus Gesellschafterkreisen verlautete, dass die Politiker diskutierten, welche Arbeiten vorgezogen werden können, die bislang nach der Inbetriebnahme starten sollten. So wird seit Wochen erwogen, die Nordbahn vor dem Start zu sanieren - das ist nötig, weil die Piste bislang schon als südliche Start- und Landebahn des benachbarten alten Schönefelder Flughafens diente.

Flughafen-Technikchef Horst Amann hatte sich außerdem dafür ausgesprochen, die Zahl der Gepäckausgabebänder von acht auf zwölf zu erhöhen. Bomba, Wowereit und Christoffers arbeiten laut Gesellschafterkreisen auch an einer neuen Kostenschätzung für das Gesamtprojekt. Vom Baustart 2006 bis zum vergangenen Herbst waren die Kosten von 2 auf 4,3 Milliarden Euro gestiegen.

Personalien standen den Angaben zufolge am Montag nicht auf der Tagesordnung. Der Aufsichtsrat hatte bei seiner letzten Sitzung Flughafenchef Rainer Schwarz gefeuert. Mehrere Airportmanager winkten umgehend ab, weil sie nicht die Nachfolge antreten wollten. Der frühere Chef des größten deutschen Flughafens in Frankfurt, Wilhelm Bender, als Favorit des Aufsichtsratschefs und Brandenburgs Regierungschefs Matthias Platzeck (SPD) hatte sich lediglich auf einen hervorgehobene Beraterposition festlegen lassen.

Stillstand auf der Baustelle

Auf der Baustelle herrschte in den vergangenen Monaten weitgehend Stillstand. Fachleute versuchen weiterhin, die Brandschutzanlage zum Laufen zu bringen. Zuletzt waren weitere Heißgas-Rauchtests geplant gewesen. Ein Sprecher Bombas sagte, nach einer Bestandsaufnahme wollten die Politiker einen Weg zur Mängelbeseitigung finden. «Es geht um einen genauen Fahrplan mit eindeutigen Verantwortlichkeiten.»

Aufsichtsrat tagt am Mittwoch

Der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH kommt am Mittwoch (13. Februar) zu einer weiteren Sitzung zusammen. Dabei geht es um die Frage, welche konkreten Schritte zur Fertigstellung des künftigen Hauptstadtflughafens notwendig sind. Mit der Festsetzung eines neuen Termins wird für Mittwoch noch nicht gerechnet.

Von: dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Eine S-Bahn steht am 26.08.2011 am Bahnhof unter dem neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg unweit von Schönefeld. BER-Eröffnung: Es wird eng in der Bahn

    Analyse Die Bahn schickt zwei Züge mehr je Stunde und die BVG verdoppelt die Busse zum neuen Berliner Flughafen. Dennoch könnte es in den öffentlichen BER-Zubringern sehr eng werden, wenn Tegel 2020 geschlossen wird.

    Vom 21.06.2018
  • Der zentrale BER-Vorplatz: Ab Ende 2020 soll hier mehr los sein. BER erhält wohl weitere Finanzspritzen

    Der BER wird wohl auch nach der geplanten Eröffnung weiteres Steuergeld benötigen. Der Bundestag hat dafür jetzt den Weg freigemacht. Die BER-Baustelle beschert auch der Betreibergesellschaft Millionenverluste.

    Vom 02.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus