BER kostet wohl mehr als sieben Milliarden Euro

23.02.2018 - 15:56 0 Kommentare

Die Berliner Flughafengesellschaft nennt jetzt offiziell ihre Finanzierungslücke für den BER. Woher das Geld kommen soll, ist unklar. Einer der Gesellschafter sträubt sich gegen weitere Zuschüsse.

Ein Arbeiter am BER.  - © © dpa - Patrick Pleul

Ein Arbeiter am BER. © dpa /Patrick Pleul

Über die Mehrkosten für den künftigen Hauptstadtflughafen BER wird seit Wochen spekuliert. Nun liegen Zahlen auf dem Tisch: Die Fertigstellung des Airports soll 770 Millionen Euro mehr kosten. Dieser Finanzierungsbedarf wird nach Angaben der Berliner Flughafengesellschaft in einem neuen Businessplan genannt. Der Plan soll am 2. März im Aufsichtsrat beraten werden.

Sieben Milliarden sind noch nicht das Ende

Die Gesamtkosten für das Projekt würden damit auf knapp 7,3 Milliarden Euro steigen. Beim ersten Spatenstich 2006 war von zwei Milliarden Euro die Rede gewesen. Weitere Kosten in Milliardenhöhe werden voraussichtlich nach der Eröffnung entstehen, wenn die aktuellen Ausbaupläne umgesetzt werden.

Bei der Aufsichtsratssitzung Anfang März wird es voraussichtlich auch darum gehen, wie die Mehrkosten gedeckt werden können. Nach Informationen des Radiosenders RBB soll die Hälfte der 770 Millionen von den drei Flughafengesellschaftern kommen, dem Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg. Für den Rest wolle die Flughafengesellschaft Bankkredite aufnehmen.

Brandenburg verlangt Eigeninitiative des Flughafens

In Brandenburg ist allerdings der Widerstand gegen eine weitere Kostenübernahme groß. Finanzminister Christian Görke von der Links-Partei bekräftigte am Freitag, er wolle kein weiteres Geld für die Fertigstellung des Flughafens zuschießen. "Meine klare Erwartung ist unverändert, dass die Gesellschaft durch unternehmerische Eigenmaßnahmen zur Finanzierung beiträgt", so Görke.

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens wurde im Dezember offiziell auf Oktober 2020 verschoben. Die Mehrkosten entstehen durch die verlängerten Bauarbeiten und den Schuldendienst für Kredite.

Von: pra mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Chefs der vier größten deutschen Flughäfen haben sich in einem Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer gewandt. Airport-Chefs stellen sich gegen Lufthansa-Plan

    Vor dem Luftfahrtgipfel wenden sich die Chefs der vier größten deutschen Airports in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Die Forderung: Dem Lufthansa-Plan nach einer Slot-Reduzierung eine Absage erteilen.

    Vom 05.10.2018
  • Maschine beim Landeanflung am Airport Berlin-Tegel Mehr Schallschutz für Tegel erst ab 2020

    In Berlin-Tegel bekommen die Anwohner mit zehnjähriger Verspätung mehr Schallschutz - womöglich kurz vor der Airport-Schließung. Das wird auf jeden Fall Millionen kosten, die Schätzungen gehen in die Milliarden.

    Vom 23.10.2018
  • Luftaufnahme des Gebäudes vom Flughafen Berlin-Tempelhof (Archivfoto von 2012). Mieten in der früheren Einflugschneise: Der Tempelhof-Effekt

    Nach der Schließung des Berliner Flughafens Tempelhof sind die Mieten in den umliegenden Stadtbezirken deutlich gestiegen. Anwohner am Flughafens Tegel fürchten den "Tempelhof-Effekt", sollte der Airport wirklich in zwei Jahren schließen.

    Vom 31.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus