BER-Eröffnung könnte sich weiter verzögern

07.08.2017 - 13:15 0 Kommentare

Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER verschiebt sich laut eines Medienberichts auf 2019. Die FBB dementiert und verspricht: Noch in diesem Jahr kommt ein endgültiger Termin.

Der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. - © © dpa - Ralf Hirschberger

Der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. © dpa /Ralf Hirschberger

Der Hauptstadtflughafen BER kann womöglich erst in zwei Jahren in Betrieb gehen. Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf vertrauliche Projekt-Unterlagen berichtete, werden sich die Bauarbeiten im Fluggastterminal bis September 2018 hinziehen. Eine Eröffnung sei so erst im Herbst 2019 möglich - acht Jahre nach dem geplanten Start.

Ein Sprecher der Flughafengesellschaft (FBB) wies den Bericht als "falsch" zurück: "Aktuell sind über 400 Bauarbeiter und Techniker vor Ort eingesetzt, die die notwendigen Rest- und Mängelarbeiten sowie Inbetriebsetzungen durchführen." Die "großflächigen Bauarbeiten" seien "im klassischen Sinne weitestgehend abgeschlossen". Die FBB werde noch in diesem Jahr einen Termin für die Inbetriebnahmen des Flughafens nennen.

Zeitung: Planer kalkulieren mit "günstigen Umständen"

Die ursprünglich für das Jahr 2011 geplante Inbetriebnahme des BER ist bereits mehrfach verschoben worden. Als Ursache gelten Missmanagement, Fehlplanungen und Pfusch am Bau. Derzeit wird eine Eröffnung für das kommende Jahr anvisiert. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) schloss jedoch eine Verzögerung bis 2019 nicht aus.

Wie die "Bild am Sonntag" berichtete, gehen die externen Terminplaner dabei noch von "äußert günstigen Umständen" aus. So werde intern damit gerechnet, dass die zuständige Behörde einen neuen Bauantrag im Rekordtempo genehmige. Auch dürften Sachverständige keine neuen Mängel auf der Baustelle entdeckten.

© dpa, Patrick Pleul Lesen Sie auch: Erste Vorkehrungen für BER-Ausbau

Risiken bergen laut Rahmenterminplan zudem die schlechten Verträge mit den Baufirmen, wie die Zeitung weiter berichtete. Seit Monaten werde am BER kaum gebaut. Der Flughafen versuche verzweifelt, die Unternehmen an feste Termine zu binden. Besonders zäh laufen demnach die Gespräche mit Caverion. Der technische Gebäudeausrüster verlange Millionen für Leistungen, die der Flughafen nicht nachvollziehen könne.

Von: cs, AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus