BER als Drehkreuz "können Sie nicht befehlen"

17.05.2017 - 13:01 0 Kommentare

Weder Air Berlin noch Lufthansa werden den BER als Drehkreuz nutzen, sagt Flughafen-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider. Er äußert sich außerdem zu Passagierzahlen und dem Tegel-Volksentscheid.

Der Aufsichtsratschef der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH (FBB), Rainer Bretschneider - © © dpa -

Der Aufsichtsratschef der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH (FBB), Rainer Bretschneider © dpa

Flughafen-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider geht davon aus, dass der BER nach seiner Eröffnung keine Drehkreuz-Funktion haben wird. "Wir haben kaum Umsteiger. Und ein Drehkreuz können Sie nicht befehlen", sagte er im Interview mit der "Morgenpost". "Ein Drehkreuz lebt davon, dass eine Airline beschließt, eines aufzumachen."

Für ihn gibt es zwei Kandidaten: Air Berlin und Lufthansa. Erstere wollte zwar am BER aktiv werden, "aber sie wackeln", so Bretschneider. Die Airline hat zuletzt einen Rekordverlust von rund 782 Millionen Euro eingefahren.

Und "welches Interesse soll die Lufthansa, die ja große Teile von Air Berlin übernehmen soll, an einem dritten Drehkreuz haben?", so der Aufsichtsratschef. Lufthansa betreibt bereits in Frankfurt und München Drehkreuze. Man müsse sich in Berlin also auf Point-to-Point-Verkehr konzentrieren, so Bretschneider.

Mehr Abfertigungsgebäude geplant

Seinen Angaben kann der BER einmal auf 40 oder 45 Millionen Passagiere pro Jahr kommen. "Dazu braucht man weitere Abfertigungsgebäude. Wo die entstehen sollen, darüber reden wir", sagt er. "Es wird eng, aber es ist möglich." Ausgelegt ist der BER zunächst für 22 Millionen Fluggäste. Zum Vergleich: die beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld haben im vergangenen Jahr mehr als 30 Millionen Passagiere gezählt.

Bretschneider äußerte sich außerdem zum Tegel-Volksentscheid, der parallel zur Bundestagswahl stattfinden wird (24. September). Dann entscheiden die Bürger, ob der Flughafen auch nach der BER-Eröffnung offenbleiben soll. "Es ist nicht notwendig, Tegel offen zu halten", so Bretschneider. Eigentlich soll der Flughafen sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden.

© dpa, Soeren Stache Lesen Sie auch: Berlins Flughafenchef Lütke Daldrup: BER soll 2018 in Betrieb gehen

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Bundesverkehrsminister will Flughafen Tegel offenhalten

    Eigentlich soll der Airport Berlin-Tegel schließen, wenn der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plädiert für Tegel - der Berliner Senat fordert eine Klarstellung.

    Vom 07.07.2017
  • Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen "Otto Lilienthal". Tegel-Diskussion kocht hoch

    Noch knapp sechs Wochen bis zum Volksentscheid über die Zukunft des Airports Berlin-Tegel. Die FDP erhöht nun den Druck auf SPD-Regierungschef Müller. Und ein anderer Flughafenbetreiber will eine Klage prüfen.

    Vom 11.08.2017
  • Das Hauptgebäude und der Tower des Flughafens Berlin-Tegel Experten sollen Tegel-Weiterbetrieb vorbereiten

    Die Berliner FDP stellt ein Team auf, das Maßnahmen für den 25. September erarbeiten soll - der Tag nach dem Volksentscheid: Soll der Flughafen Tegel trotz BER weiterbetrieben werden?

    Vom 08.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus