Bund zweifelt angeblich an Platzeck BER-Aufsichtsratsvorsitz noch offen

09.01.2013 - 16:46 0 Kommentare

Wegen des Flughafendebakels soll der Aufsichtsratsvorsitz von Berlins Regierungschef Wowereit an seinen Potsdamer Kollegen Platzeck gehen - das hatten beide verkündet. Der Bund als Miteigentümer zögert wohl noch.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck - © © dpa - Nestor Bachmann

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck © dpa /Nestor Bachmann

Die Berufung von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zum neuen Aufsichtsratschef der Berliner Flughafen-Gesellschaft ist noch nicht beschlossene Sache. "Es gibt selbstverständlich noch Gespräche zu führen", sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin.

Das Verkehrsministerium strebe an, dass sich die Gesellschafter - der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg - vor der nächsten Aufsichtsratssitzung am 16. Januar auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen werden, sagte der Sprecher. "Es macht Sinn, dass die drei Gesellschafter sich einig sind." Bei der Sitzung soll der neue Chef gewählt werden.

Als "Spekulation" bezeichnete ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums einen Bericht des Hamburger Wochenblattes "Die Zeit", wonach das Ressort von Wolfgang Schäuble (CDU) gegen Platzeck als Aufsichtsratschef sei. Das Ministerium wolle stattdessen einen unabhängigen Experten aus der Wirtschaft als Chefkontrolleur, hieß es in dem Bericht. Noch am Montag hatten die drei Gesellschafter erklärt, dass der Aufsichtsratsvorsitz nach dem Rückzug von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) "künftig von Brandenburger Seite wahrgenommen" werden solle.

Der Sprecher des Verkehrsministeriums bezeichnete den Wechsel von Wowereit zu Platzeck nun als eine "Variante", über welche die Gesellschafter am Montag gesprochen hätten. "Ein Beschluss muss der Aufsichtsrat fassen", der kommende Woche tage, betonte der Sprecher.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle wandte sich gegen Platzeck als Aufsichtsratschef. Dem Flughafen helfe nur noch ein Macher von außen mit Sachverstand und schnellem Organisationsvermögen, sagte er dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Der FDP-Obmann im Haushaltsausschuss des Bundestags, Jürgen Koppelin, bringt für den Vorsitz den früheren Bundesbauminister Klaus Töpfer (CDU) als Chef des BER-Aufsichtsrats ins Spiel.

Von: dpa, AFP, airliners.de
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »