Belair Integration in Air Berlin Streckennetz und Corporate Design

02.11.2007 - 04:24 0 Kommentare

Am 1. November ist der erste von zwei Belair Boeing 757-Jets in den Farben von Air Berlin zum Drehkreuz Nürnberg gestartet und von dort aus nach Teneriffa weitergeflogen. Eine Langstreckenmaschine vom Typ Boeing 767 operiert weiterhin unter der Marke Belair - vom Frühjahr an im neuen gemeinsamen Corporate Design der Air Berlin Group.

Air Berlin ist eine Partnerschaft mit dem bisherigen Alleineigentümer Hotelplan AG eingegangen und hat die wirtschaftliche Verantwortung für die Schweizer Fluggesellschaft übernommen. Hotelplan bleibt wichtigster Kunde von Belair, die auch für andere Reiseveranstalter fliegt und dazu noch Tickets im Einzelplatzverkauf anbietet.

"Durch die Integration in die Air Berlin-Gruppe können unsere Flugzeuge jetzt optimal ausgelastet werden, wir werden deshalb in den nächsten Monaten 50 zusätzliche Mitarbeiter einstellen",erklärte der CEO der Belair Airlines AG, Thomas Frischknecht. "Wir bleiben eine starke Marke und bieten auch in Zukunft Schweizer Qualität mit Schweizer Crews und lokalem Catering." Belair-Flüge können im Internet unter airberlin.com gebucht werden.

Von: Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Kabinen-Crew von Edelweiss. Swiss stellt Belair-Piloten ein

    Die Lufthansa-Airline Swiss und deren Tochter Edelweiss übernehmen Piloten der Air-Berlin-Tochter Belair. Mit der Gewerkschaft Aeropers einigte man sich auf einen Kompromiss. Die Einzelheiten.

    Vom 20.11.2017
  • Sachwalter der Gläubiger, Lucas Flöther (l-r), Vorstandschef von Air Berlin Thomas Winkelmann und Air Berlins Generalbevollmächtigter Frank Kebekus. Kebekus: Belair wird liquidiert

    Air Berlin ist verkauft. Doch für die Tochter Belair ist kein Käufer gefunden worden. In einer internen Mail begründet Generalbevollmächtigter Frank Kebekus die geplatzten Verhandlungen.

    Vom 30.10.2017
  • Wer wird zum Niki-Retter? Nach der Airline-Insolvenz: Drei Retter für Niki?

    Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent und fliegt nicht mehr. Doch das bedeutet noch nicht ihr Ende. Insolvenzverwalter Flöther hat einen Schnellverkauf im Blick - Gespräche mit potenziellen Käufern laufen.

    Vom 14.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus