Belair wohl bald ohne eigenen Flugbetrieb

16.01.2017 - 12:15 0 Kommentare

Wie geht es weiter mit der Schweizer Air-Berlin-Tochter Belair? Dazu gibt es widersprüchliche Meldungen. Offenbar könnte das fliegende Personal aber auch ohne eigene Flugzeuge weiter eingesetzt werden.

Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. © AirTeamImages.com /HAMFive

Die Zukunft der Schweizer Air-Berlin-Tochter Belair steht auf der Kippe. Einem Bericht der Tageszeitung "Zürcher Unterländer" zufolge wird die Fluggesellschaft "definitiv aufgelöst". Die Schweizer "aboutTravel" schreibt dagegen, die Würfel seien noch nicht gefallen.

Erst am Dienstag werde der Verwaltungsrat über die Zukunft der Fluggesellschaft entscheiden. Noch arbeite das Management "fieberhaft an alternativen Lösungen", heißt es weiter. Nach einer Betriebsversammlung hatten sich die Belair-Crews am vergangenen Donnerstag krank gemeldet und so den Flugbetrieb lahmgelegt.

Eines scheint derweil bereits klar zu sein: Die Schweizer Air-Berlin-Strecken zu Badeferienzielen werden zum Sommerflugplan nicht mehr von Belair durchgeführt. Stattdessen soll ab Zürich die neue Ferienairline von Niki und Tuifly abheben.

Belair-Personal wird an Lufthansa-Töchter vermietet

Den Berichten zufolge ist dem fliegenden Belair-Personal aber eine Weiterbeschäftigung für zwölf Monate angeboten worden. Auch wenn die Airline nicht mehr über eine eigene Operations verfüge, könnten die Piloten und Flugbegleiter weiter für die Firma arbeiten, hieß es in einem Rundschreiben an die Mitarbeiter. Sie würden dann aber ab Wien für verschiedene Lufthansa-Töchter fliegen.

© AirTeamImages.com, Rudi Boigelot/Alun Morris Jones, Kollage: a.de Lesen Sie auch: Air Berlin und Lufthansa besiegeln Wet-Lease-Vereinbarung

Somit könnte die Schweizer Air-Berlin-Tochter zumindest indirekt ein Teil des Wet-Leasing-Vertrags mit der Lufthansa Group werden. Insgesamt 38 Flugzeuge mietet der deutsche Airlinekonzern zum Sommer von Air Berlin. Zum Einsatz kommen die Air-Berlin-Flugzeuge samt Crews bei Austrian Airlines sowie beim Lufthansa-Billigflieger Eurowings.

Traditionsreiche Charterfluggesellschaft

Aktuell betreibt Belair eine Flotte aus zwei Airbus A319 und vier A320. Alle Flugzeuge sind von der Air Berlin geleast und werden im Zuge der aktuellen Reorganisation der noch zweitgrößten deutschen Airline aus der Schweiz abgezogen. Die angeschlagene Fluggesellschaft versucht, mit einem radikalen Umbau wieder auf Kurs zu kommen.

Belair ist eine Ferienfluggesellschaft mit langer Tradition. Die ehemalige Swissair-Tochter gibt es als "Balair" bereits seit den 1950er Jahren. Nach dem Aus der Swissair gründete 2001 der Reiseveranstalter Hotelplan dann die "Belair". 2009 übernahm Air Berlin das Ruder und verbannte den eigenen Markenauftritt ihrer Tochter. Seitdem sind die Belair-Flugzeuge äußerlich nur an den Schweizer Fahnen am Heck von Air-Berlin-Flugzeugen zu unterscheiden.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus