Die Born-Ansage (29) ( Gastautor werden )

Bekommt Air Berlin demnächst einen Glücksvorstand?

17.03.2016 - 12:05 0 Kommentare

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben jetzt eine Glücksministerin. Unser Kolumnist Karl Born findet: Auch Air Berlin könnte so ein Amt brauchen!

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. - © © airliners.de, Karl Born -

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. © airliners.de, Karl Born

Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen immer das größte, beste und schönste für sich in Anspruch nehmen. Dabei weiß ihr oberster Herrscher genau, was letzten Endes alleine zählt: Glücklich sein. Konsequenterweise hat er deshalb eine Glücksministerin ernannt, wie die "Tagesschau" berichtet.

Die erste Amtsinhaberin namens Ohood Bint Khalfan Al Roumi - allein der Name klingt schon nach Glück- soll nun Programme und Projekte aushecken, die die Menschen im Land glücklicher machen. Da dürfte schon der gravierende Unterschied liegen, falls unsere Regierung auf die Idee käme, ein Glücksministerium einzurichten. Bei uns würde es garantiert primär darauf achten, dass unsere Regierung glücklicher würde.

Popstar begeistert Passagiere über das Bordmikrofon

Bei der weiteren Recherche zu diesem Thema bin ich auf ein richtiges Glücks-Video gestoßen. Der indische Sänger Sonu Nigam ist nicht irgendwer, sondern in Indien als Popsänger ein richtiger Superstar (er hat 18 Millionen Facebook-Fans). Auf einem innerindischen Flug mit Jet Airways überließ ihm die Kabinencrew das Bordmikrofon und er beglückte die Flugpassagiere mit zwei Songs. Die Begeisterung an Bord war groß.

Leider teilte das Management der Airline diese Begeisterung nicht und suspendierte die Kabinencrew vom Dienst. Popstar Nigam empört: "Da wird jemand dafür bestraft, dass er Glück verbreitet hat."

Auch Air Berlin sollte einen Glückvorstand bekommen

Meine Folgerungen daraus waren ganz andere. Jet Airways gehört zum Imperium der Staatsfluggesellschaft Etihad von Abu Dhabi. Wenn nun von der Regierung der Vereinigten Arabischen Emiraten das Glück als so bedeutend eingestuft wird, dass für das Thema ein eigenes Ministerium geschaffen wurde, sollte vielleicht auch Etihad mal die Entscheidung von Jet Airways nachträglich überdenken und eventuell korrigieren.

Ich würde sogar noch weiter gehen. Wenn Glück wirklich als Erfolgsfaktor definiert ist, dann sollte auch Abu Dhabi und in Folge Etihad das konsequent zu Ende denken.

Und was würde das bedeuten? Die Ernennung eines Glücksvorstandes (m/w) bei Air Berlin und Alitalia. Das Risiko einer solchen Entscheidung wäre gering, noch schlechter können die Ergebnisse nicht werden. Und falls doch, wäre man wenigstens glücklich dabei.

Über den Autor

In seiner Reihe "Die Born-Ansage" veröffentlicht der ehemalige Condor-Vertriebschef, Tui-Vorstand und Touristik-Honorarprofessor Karl Born auf airliners.de Kolumnen zum aktuellen Geschehen in der Luftverkehrswirtschaft.

Professor Karl BornAls Redner auf Führungskräfte- und Verbandstagungen ist Karl Born in der ganzen Welt unterwegs. Als "Querdenker der Reisebranche" für seine "Bissigen Bemerkungen" ausgezeichnet, nimmt der ehemalige Airline- und Touristikmanager auch in Sachen Luftverkehr kein Blatt vor den Mund. Kontakt

Von: Karl Born für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Wie vor 224 Jahren

    Die Born-Ansage (70) Das Aus von Monarch und Air Berlin zeigt interessante historische Parallelen, entdeckt Karl Born. Am Ende der Luftfahrt-Revolution leiden die Mitarbeiter - aber die machen immerhin einen engagierten Eindruck.

    Vom 12.10.2017
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Air Parchim?

    Die Born-Ansage (68) Parchim-Betreiber Jonathan Pang hat am Pokertisch der Air Berlin Platz genommen. Das klingt nach einem schlechten Scherz, meint Karl Born. Er erklärt, was das Ganze mit Luxus-Heizdecken zu tun hat.

    Vom 14.09.2017
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Wöhrl, Lauda, O'Leary, die edlen Ritter

    Karl Born wundert sich, wie viele Air-Berlin-Retter plötzlich auftauchen. Aber geht es den edlen Rittern um die Airline oder nur um Eigen-PR? Eine Kolumne über den Medien-Hype um Airline-Sanierer und Sparfüchse.

    Vom 31.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen BER Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »