Beim Flug-Komfort sind kleinere Störungen hinzunehmen

07.04.2016 - 09:58 0 Kommentare

Fällt das Bord-Entertainment auf Flügen aus, ist das für die betroffenen Passagiere zwar ärgerlich - doch ein Entschädigungsanspruch entsteht dadurch eher nicht. Allerdings hängt das auch von der gebuchten Sitzklasse ab.

Onboard-Entertainment in einem Flugzeug der Emirates. - © © Emirates -

Onboard-Entertainment in einem Flugzeug der Emirates. © Emirates

Viele Stunden sind zu überbrücken - und dann funktioniert das Filmprogramm nicht. Fällt das Bord-Entertainment auf Flügen aus, ist das für die betroffenen Passagiere ärgerlich. Anspruch auf Entschädigung haben sie dadurch aber eher nicht, erklärt der Reiserechtler Prof. Ernst Führich aus Kempten. "Der Fluggast hat in erster Linie das Recht, von A nach B zu fliegen." Und das sicher und pünktlich. Was den Komfort betrifft - also auch das Entertainment - muss er generell kleinere Unannehmlichkeiten und Störungen hinnehmen.

Aber: Wer für eine höhere Buchungsklasse, also First oder Business Class, viel Geld bezahlt hat, könne auch erwarten, dass das Entertainment dauerhaft funktioniert und nicht zeitweise oder ganz ausfällt. Ist der Ausfall also nicht nur kurzzeitig, der Flug lang und die Buchungsklasse teuer, habe der Passagier wahrscheinlich ein Preisminderungsrecht, wägt Führich ab. Seiner Erfahrung nach liege dieses bei maximal 20 Prozent des Flugpreises.

Passagiere in der Economy Class haben dieses Preisminderungsrecht eher nicht. Der Ausfall des Entertainments sei dort zwar auch ärgerlich, werde aber durch den billigeren Flugpreis kompensiert, so der Reiserechtler. Aber kommen bei einem Passagier der Economy Class mehrere Mängel in Sachen Komfort zusammen - etwa der Ausfall des Filmprogramms, des Lichts, ein defekter Sitz - und ist der Flug dann auch noch sehr lang, könne auch er versuchen, einen Teil des Flugpreises zurückzubekommen.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Spiegelnde Monitore gehören nicht ins Flugzeug

    Digital Passenger (28) Spiegelende Monitore beim Inflight-Entertainment-System sind ein großes Ärgernis, findet unser Digital Passenger Andreas Sebayang. Dabei gibt es eine Lösung, die auch gleich die Fingerabdrücke verschwinden lässt.

    Vom 08.06.2018
  • Eine Karte des Bonusprogramms Topbonus der Fluggesellschaft Air Berlin. Topbonus-Insolvenzverfahren eröffnet

    Das Insolvenzverfahren des Bonusprogramms Topbonus ist eröffnet. Gläubiger können nun ihre Forderungen anmelden. Bereits "in wenigen Tagen" will Abwickler Otto einen neuen Investor präsentieren.

    Vom 04.04.2018
  • Bisher nur ein Modell: Vier Frachtmodule mit Inneneinrichtung für Passagiere. Airbus will den Frachtraum für Passagiere nutzen

    Airbus arbeitet gemeinsam mit Zodiac an einer Lösung, das Frachtdeck von Großraumflugzeugen für Passagiere zu öffnen. Geplant sind verschiedene Module, die einen Langstreckenflug erheblich angenehmer machen könnten.

    Vom 11.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus