Beim Flug-Komfort sind kleinere Störungen hinzunehmen

07.04.2016 - 09:58 0 Kommentare

Fällt das Bord-Entertainment auf Flügen aus, ist das für die betroffenen Passagiere zwar ärgerlich - doch ein Entschädigungsanspruch entsteht dadurch eher nicht. Allerdings hängt das auch von der gebuchten Sitzklasse ab.

Onboard-Entertainment in einem Flugzeug der Emirates. - © © Emirates -

Onboard-Entertainment in einem Flugzeug der Emirates. © Emirates

Viele Stunden sind zu überbrücken - und dann funktioniert das Filmprogramm nicht. Fällt das Bord-Entertainment auf Flügen aus, ist das für die betroffenen Passagiere ärgerlich. Anspruch auf Entschädigung haben sie dadurch aber eher nicht, erklärt der Reiserechtler Prof. Ernst Führich aus Kempten. "Der Fluggast hat in erster Linie das Recht, von A nach B zu fliegen." Und das sicher und pünktlich. Was den Komfort betrifft - also auch das Entertainment - muss er generell kleinere Unannehmlichkeiten und Störungen hinnehmen.

Aber: Wer für eine höhere Buchungsklasse, also First oder Business Class, viel Geld bezahlt hat, könne auch erwarten, dass das Entertainment dauerhaft funktioniert und nicht zeitweise oder ganz ausfällt. Ist der Ausfall also nicht nur kurzzeitig, der Flug lang und die Buchungsklasse teuer, habe der Passagier wahrscheinlich ein Preisminderungsrecht, wägt Führich ab. Seiner Erfahrung nach liege dieses bei maximal 20 Prozent des Flugpreises.

Passagiere in der Economy Class haben dieses Preisminderungsrecht eher nicht. Der Ausfall des Entertainments sei dort zwar auch ärgerlich, werde aber durch den billigeren Flugpreis kompensiert, so der Reiserechtler. Aber kommen bei einem Passagier der Economy Class mehrere Mängel in Sachen Komfort zusammen - etwa der Ausfall des Filmprogramms, des Lichts, ein defekter Sitz - und ist der Flug dann auch noch sehr lang, könne auch er versuchen, einen Teil des Flugpreises zurückzubekommen.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018
  • Viel Funkabstrahlung im aktiven Flugmodus. Apple muss den Flugmodus reparieren!

    Digital Passenger (24) Um weniger fragende Kunden zu haben, lässt Apple den Funk auch im Flugmodus einfach aktiv. Unser Digital Passenger Andreas Sebayang fordert mehr Eigenverantwortung. Schließlich sei der Tech-Gigant kein Luftfahrt-Spezi.

    Vom 26.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus