Bergung wird vorbereitet

Beide Yemenia A310-Flugdatenschreiber geortet

06.07.2009 - 11:46 0 Kommentare

Knapp eine Woche nach dem Absturz einer jemenitischen Passagiermaschine vor den Komoren sind die beiden Flugschreiber im Indischen Ozean geortet worden. Die Ermittler hätten Signale der zwei Black Boxes empfangen, teilte die französische Luftfahrtermittlungsbehörde BEA am Sonntag mit.

Hamid Ahmad Faraj, Chairman der jemenitischen Luftfahrtbehörde - © © dpa -

Hamid Ahmad Faraj, Chairman der jemenitischen Luftfahrtbehörde © dpa

Die französische und die jemenitische Marine setzten derweil ihre Suche nach den Geräten fort, deren Aufzeichnungen aus den letzten Minuten an Bord des verunglückten Airbus A310 Aufschluss über die Absturzursache geben sollen. Angaben der französischen Flugunfallermittler in Le Bourget zufolge war jedoch zunächst unklar, ob die Sendegeräte noch an Flugdatenschreiber und Stimmenrekorder angebracht sind. Theoretisch können sie bei einem Absturz abgerissen werden.

Die Maschine der jemenitischen Gesellschaft Yemenia war mit 153 Menschen an Bord in der Nacht zum 30. Juni bei schlechtem Wetter kurz vor der Landung auf den Komoren verunglückt. Rettungskräfte bargen später ein zwölfjähriges Mädchen als einzige Überlebende aus dem Indischen Ozean. Einen Tag später sorgten Gerüchte über eine angebliche Ortung der Flugdatenschreiber für Verwirrung.

Von: airliners.de mit afp, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Kranich-Konzern will in Afrika wachsen

    Lufthansa-Chef Spohr sieht Afrika als Platz für Wachstum: Vor allem die übernommene Brussels Airlines hätte auf dem Kontinent ein ausbaufähiges Standing. Auch zu Air Berlin äußerte sich der Kranich-Konzernchef.

    Vom 02.02.2018
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus