Bergung wird vorbereitet

Beide Yemenia A310-Flugdatenschreiber geortet

06.07.2009 - 11:46 0 Kommentare

Knapp eine Woche nach dem Absturz einer jemenitischen Passagiermaschine vor den Komoren sind die beiden Flugschreiber im Indischen Ozean geortet worden. Die Ermittler hätten Signale der zwei Black Boxes empfangen, teilte die französische Luftfahrtermittlungsbehörde BEA am Sonntag mit.

Hamid Ahmad Faraj, Chairman der jemenitischen Luftfahrtbehörde - © © dpa -

Hamid Ahmad Faraj, Chairman der jemenitischen Luftfahrtbehörde © dpa

Die französische und die jemenitische Marine setzten derweil ihre Suche nach den Geräten fort, deren Aufzeichnungen aus den letzten Minuten an Bord des verunglückten Airbus A310 Aufschluss über die Absturzursache geben sollen. Angaben der französischen Flugunfallermittler in Le Bourget zufolge war jedoch zunächst unklar, ob die Sendegeräte noch an Flugdatenschreiber und Stimmenrekorder angebracht sind. Theoretisch können sie bei einem Absturz abgerissen werden.

Die Maschine der jemenitischen Gesellschaft Yemenia war mit 153 Menschen an Bord in der Nacht zum 30. Juni bei schlechtem Wetter kurz vor der Landung auf den Komoren verunglückt. Rettungskräfte bargen später ein zwölfjähriges Mädchen als einzige Überlebende aus dem Indischen Ozean. Einen Tag später sorgten Gerüchte über eine angebliche Ortung der Flugdatenschreiber für Verwirrung.

Von: airliners.de mit afp, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017
  • Ein Airbus A320 der Small Planet Airlines. Small Planet Airlines baut Deutschland stark aus

    Small Planet Airlines sieht große Wachstumschancen in Deutschland. Mit einer Verdopplung der Flotte will der deutsche Ableger der litauische Airlinegruppe auf den Rückzug der Air Berlin an großen Flughäfen reagieren.

    Vom 26.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus