Weiter Rätselraten um A320-Unglück

Beide Flugschreiber des abgestürzten Airbus geborgen

01.12.2008 - 18:54 0 Kommentare

Nach dem Absturz eines Airbus A320 der Air New Zealand bei einem Wartungsflug über dem Mittelmeer sind beide Flugschreiber gefunden worden. Nachdem der Cockpit Voice Recorder bereits am Samstag entdeckt worden war, bargen die Suchmannschaften nun auch den Datenrekorder. Da sich Air New Zealand nun auf die Unfalluntersuchungen konzentriert sagte die Fluggesellschaft einen für übermorgen geplanten Biotreibstoff-Testflug erst einmal ab.

Nach dem Airbus-Absturz ermittelt die französische Justiz wegen fahrlässiger Tötung gegen unbekannt. «Die Ursache des Unglücks ist noch völlig unklar», sagte Staatsanwalt Jean-Pierre Dreno am Montag in Perpignan. Am Sonntagabend sei auch der zweite Flugschreiber geborgen worden. Schon die Auswertung des digitalen Stimmrekorders stelle sich allerdings als äußerst schwierig heraus. Das Gerät sei in einem sehr schlechten Zustand.

Der Airbus mit einer siebenköpfigen Besatzung an Bord war am Donnerstagnachmittag während eines Wartungsflugs beim Anflug auf den Flughafen von Perpignan ins Mittelmeer gestürzt. Die Maschine vom Typ A320 gehörte der neuseeländischen Fluggesellschaft Air New Zealand und flog für die deutsche Firma XL Airways Germany. Das drei Jahre alte Flugzeug sollte von der deutschen Fluggesellschaft XL Airways an die Air New Zealand übergeben werden.

Das Wrack der am Donnerstag abgestürzten Maschine liegt in 40 Metern Tiefe. Mehr als 40 Taucher sind an der Suche vor der französischen Küste beteiligt. Nicht gefunden wurden nach Angaben von Dreno bislang die fünf noch vermissten Leichen. An Bord waren zwei deutsche Piloten und fünf Neuseeländer. Bisher wurden nur zwei Leichen geborgen.

Spezialisten in Frankreich - Air New Zeeland verschiebt geplanten Biotreibstoff-Testflug

Air New Zeeland schickte ein Team von Spezialisten nach Frankreich. Infolge des A320-Absturzes hat die Airline daher nun ihren angekündigten Testflug mit einem neuartigen Biotreibstoff verschoben. Wie die Airline heute mitteilte, werde sie sich in den nächsten Tagen ganz auf die Aufklärung des Absturzes konzentrieren. Der ursprünglich für den 3. Dezember geplante Testflug einer zum Teil mit Biotreibstoff betriebenen Boeing 747 werde daher erst Anfang Januar 2009 stattfinden. Über einen genauen Termin solle im Laufe der Woche beraten werden, teilte Air New Zealand weiter mit.

Von: ddp, dpa, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus