Bei Lufthansa-Bodenpersonal wächst Unmut über Pilotenstreiks

22.10.2014 - 17:21 0 Kommentare

Lufthansa-Schichtleiter in Frankfurt haben wegen der bisherigen Streiks den Piloten der Airline «egoistisches Anspruchsdenken» vorgeworfen. In einem offenen Brief äußern sie nicht nur ihre Angst vor nachhaltigen Auswirkungen auf den Rest der Lufthansa-Belegschaft.

Das Logo der Lufthansa, aufgenommen mit Zoom-Effekt am Flughafen Frankfurt. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Das Logo der Lufthansa, aufgenommen mit Zoom-Effekt am Flughafen Frankfurt. © dpa /Fredrik von Erichsen

Innerhalb des Lufthansa-Bodenpersonals macht sich Unmut über die Streiks der Piloten breit. Schichtleiter in Frankfurt warfen der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit in einem offenen Brief vor, durch die Ausstände entstehe «für alle Mitarbeiter der Lufthansa Group ein enormer wirtschaftlicher Schaden und auf der Seite der Passagiere ein unwiderruflicher Image- und Vertrauensverlust». Über das Schreiben hatte zuvor unter anderem der Deutschlandfunk berichtet.

Nach dessen Angaben haben rund 1000 Lufthansa-Mitarbeiter den Brief unterschrieben. Laut der Gewerkschaft war ein Schreiben eingegangen, zu Details wurden aber keine Angaben gemacht.

In dem bereits offenbar vor dem fünften Ausstand Ende September verfassten Schreiben heißt es, jeder Streiktag bedeute eine hohe physische und wie auch persönliche Belastung für das Bodenpersonal. Die Streiks würde auf dem Rücken tausender Kunden und Mitarbeiter ausgetragen. Ein möglicher Erfolg des sehr «egoistischen Anspruchsdenkens» werde nachhaltige Auswirkungen auf den Rest der Lufthansa-Belegschaft haben.

Ein Gewerkschaftssprecher sagte, man bedauere zusätzliche Belastungen von Kollegen am Boden und in der Kabine. «Aber die Piloten wehren sich gegen ein Tarifdiktat.»

In dem Konflikt geht es um die Übergangsrenten der rund 5400 Piloten, die nach dem Willen des Unternehmens erst später in den bezahlten Vorruhestand gehen sollen. Die Gewerkschaft wehrt sich dagegen. Eine Abschaffung der Übergangsversorgung für Neu-Piloten lehnt Cockpit ab.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch war ein 35-stündiger Pilotenausstand zu Ende gegangen. Es war die achte Streikwelle seit April.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere steigen in eine Ryanair-Maschine. Ryanair nennt Piloten-Einstellungszahlen

    Ryanair hat in diesem Jahr bislang rund 1100 Piloten eingestellt. Allein am vergangenen Donnerstag waren es nach eigenen Angaben fast 40. Der irische Low-Cost-Carrier hat aufgrund einer Urlaubsregelung aktuell Probleme bei den Operations – auch haben sich ihre Cockpitcrews nun mit der Gewerkschaft VC zusammengetan.

    Vom 20.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus