Alitalia will 2000 Jobs streichen

20.03.2017 - 12:35 0 Kommentare

Die finanziell angeschlagene Alitalia will den Umschwung schaffen. Der Rettungsplan für die Etihad-Beteiligung steht - jetzt ist auch klar, wie viele Stellen wegfallen sollen.

Leitwerk einer A320 der Alitalia. - © © Alitalia -

Leitwerk einer A320 der Alitalia. © Alitalia

Die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia will als Teil ihres Rettungsplans bis zu 2000 Jobs streichen. Das teilte das Management der Airline jetzt nach einem Treffen mit Gewerkschaftsvertretern mit. Medien berichteten sogar über eine noch höhere Zahl an Stellenstreichungen.

Insgesamt beschäftigt Alitalia 12.500 Menschen in Italien und anderen Ländern. "Die Maßnahmen mit Blick auf das Personal sind schmerzhaft, aber notwendig", sagte Vorstandschef Cramer Ball.

Die Gewerkschaft USB rief für den 5. April zu einem ganztägigen Streik der Belegschaft auf. Der Verwaltungsrat der in der Krise steckenden Fluggesellschaft hatte den Rettungsplan in der vergangenen Woche beschlossen. Er sieht vor, dass Alitalia bis Ende 2019 eine Milliarde Euro Kosten einsparen und wieder schwarze Zahlen schreiben soll.

© AirTeamImages.com, Daryl Chapman Lesen Sie auch: So will Alitalia wieder schwarze Zahlen schreiben

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Alitalia-Maschine auf dem Flughafen Mailand Alitalia-Mitarbeiter lehnen Sparplan ab

    Alitalia steht vor dem Aus: Die Mitarbeiter votieren gegen den ausgehandelten Sparplan. Gibt es keine Lösung, muss die Airline - die wie Air Berlin eine Etihad-Beteiligung ist - Insolvenz anmelden.

    Vom 25.04.2017
  • A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways Kreise: Enger Dialog zwischen Etihad und Lufthansa

    Offenbar geht es nicht mehr nur um Air Berlin: Lufthansa steht laut eines Medienberichts in engem Austausch mit Etihad, um mit Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen das Wachstum von Eurowings anzukurbeln.

    Vom 21.07.2017
  • Kay Kratky. Austrian-Chef will Kollektivvertrag nachbessern

    Die Flugbegleiter der Austrian Airlines wollen mehr Geld. Airline-Chef Kay Kratky will bei den Verhandlungen den Kollektivvertrag zur Sprache bringen. Zudem stockt die Lufthansa-Tochter bei ihren Piloten auf.

    Vom 24.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus