Bei Premium Aerotec müssen 500 Leiharbeiter gehen

08.03.2018 - 09:22 0 Kommentare

Der von Airbus angekündigte Stellenabbau trifft bei der Augsburger Tochter Premium Aerotec rund 500 Leiharbeiter. Doch es ist unklar, ob dies nur auf das Sparprogramm der Konzernmutter zurückgeht.

A350-Rumpfsektion bei Premium Aerotec in Nordenham bei Hamburg. - © © Premium Aerotec -

A350-Rumpfsektion bei Premium Aerotec in Nordenham bei Hamburg. © Premium Aerotec

Bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Augsburg sollen bis zu 500 Zeitarbeiter ihren Job verlieren. Die Mitarbeiter seien am Mittwoch in einer Versammlung informiert worden, "dass 300 Zeitarbeitnehmer dieses Jahr und nächstes Jahr 150 bis 200 Zeitarbeitnehmer gehen sollen", berichtete Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek am Donnerstag. Premium-Aerotec-Sprecher Markus Wölfle bestätigte die Zahlen. Die vier norddeutschen Werke des Unternehmens seien vom Stellenabbau nicht betroffen.

Airbus hatte am Mittwoch in Frankreich bekannt gegeben, dass wegen der Auftragsflaute beim Passagierjet A380 und dem Militärtransporter A400M bis zu 3700 Stellen in Deutschland und drei anderen europäischen Ländern auf den Prüfstand stehen. Das Unternehmen wolle versuchen, den meisten der betroffenen Mitarbeiter neue Stellen anzubieten. In Deutschland soll neben Augsburg besonders Bremen betroffen sein, Details wurden von Airbus aber nicht genannt.

Betriebsrat: Stellen auch in Bremen auf dem Prüfstand Im zweitgrößten deutschen Standort des Flugzeugbauers Airbus in Bremen sind derweil bis zu 300 Stellen von geplanten Streichungen oder Verlagerungen betroffen. Diese Zahl sei aber die Annahme im schlimmsten Fall, sagte Betriebsratsvorsitzender Jens Brüggemann am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Bremen. Die Geschäftsführung habe zugesichert, betriebsbedingte Kündigungen möglichst zu vermeiden. "Wir tun alles, dass niemand seinen Job verliert", versicherte Brüggemann. Bei einer Sitzung des Konzernbetriebsrats am 27. März sollen detaillierte Zahlen für Deutschland bekannt gegeben werden.

Weder die Gewerkschaft noch der Premium-Aerotec-Sprecher konnten Angaben dazu machen, ob die Augsburger Zeitarbeiter in den europaweit angekündigten Stellenstreichungen von Airbus enthalten seien. Die Gewerkschaft habe Premium Aerotec und die Mutter Airbus aufgefordert, für eine bessere Auslastung des schwäbischen Werks und die Sicherheit der Arbeitsplätze zu sorgen, sagte Leppek. «Natürlich können wir als IG Metall dies nicht akzeptieren, auch wenn es sich um Leiharbeitnehmer handelt.»

Anzahl der Arbeitsplätze an allen Airbus-Standorten in Deutschland
Aerotec Airbus
Hamburg 150 12000
Donauwörth 0 5700
Manching 0 4500
Augsburg 4000 0
Bremen 500 3000
Ulm 0 3000
Nordham 3000 0
Friedrichshafen 0 2500
Stade 0 2000
Varel 1500 0
Buxtehude 0 340

Die Grafik zeigt die Mitarbeiterzahlen von Airbus und deren Tochter Premium Aerotec an allen deutschen Standorten. Alle Zahlen sind gerundet.Quelle: Unternehmensangaben

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) machte den betroffenen Mut, dass sie auch bei einem Jobverlust bei der Airbus-Tochter in der Region gute Chancen hätten. «Vor Ort sowie im Umkreis werden händeringend Fachkräfte gesucht, auch im Bereich der Flugzeugindustrie», sagte er.

Premium Aerotec hat nach eigenen Angaben mehr als 10 000 Beschäftigte am Unternehmenssitz in Augsburg, an den Standorten Bremen, Hamburg, Nordenham und Varel sowie in einer Fabrik in Rumänien. Die Airbus-Tochter fertigt unter anderem Rumpfteile und Leichtbaukomponenten aus Kohlefaser. Im Werk Augsburg sind inklusive der Zeitarbeiter etwa 3700 Menschen beschäftigt. Airbus prüft seit einiger Zeit den Verkauf der Augsburger Tochter.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Montage eines Flügels an einen Airbus A380 für einen mehrjährigen Betriebsfestigkeitsversuch in Dresden Airbus muss Stellen in A380-Produktion streichen

    Bei Airbus stehen bis zu 3700 Stellen auf der Kippe. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Flugzeugbauer jetzt. Grund seien unter anderem Probleme beim Airbus A380. Auch deutsche Werke sind betroffen.

    Vom 07.03.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • René Obermann Wohl neue Führung für Airbus gefunden

    Ex-Telekomchef Obermann hat gute Chancen, Chefkontrolleur bei Airbus zu werden. Möglich macht das eine Einigung zwischen Deutschland und Frankreich: Jedes der zwei Länder soll nur einen Topmanager des Konzerns stellen dürfen.

    Vom 17.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »