Bei Air France drohen im Juni Pilotenstreiks

30.05.2016 - 17:12 0 Kommentare

Bei Air France drohen demnächst längere Pilotenstreiks. Die Cockpitbesatzungen wollen damit unter anderem gegen eine Senkung ihrer Löhne protestieren.

Ein Passagierflugzeug der französischen Fluggesellschaft Air France. - © © dpa - Rene Ruprecht

Ein Passagierflugzeug der französischen Fluggesellschaft Air France. © dpa /Rene Ruprecht

Kurz vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich drohen längere Pilotenstreiks bei der Fluggesellschaft Air France. Die Mitglieder der Pilotengewerkschaft SNPL stimmten im Grundsatz mit großer Mehrheit für Streiks mit einer Dauer von mehr als sechs Tagen, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte. "Es wird im Juni zwangsläufig Aktionen geben", sagte ein SNPL-Sprecher.

Die Piloten wollen damit unter anderem gegen eine Senkung ihrer Löhne protestieren. Am 1. Juni treten eine Reihe von Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der französischen Fluggesellschaft in Kraft. Unter anderem werden die Nachtzuschläge für Piloten von bislang 50 Prozent auf 40 Prozent gesenkt. Die SNPL wirft der Fluggesellschaft vor, im Gegenzug versprochene Zusagen nicht einzuhalten.

Beim letzten Streik der SNPL bei Air France hatten die Piloten im September 2014 zwei Wochen lang die Arbeit niedergelegt - ein Rekord in der Geschichte der französischen Fluggesellschaft.

Derzeit wird Frankreich von einer ganzen Reihe von Streiks, Demonstrationen und Blockaden aus Protest gegen eine geplante Lockerung des Arbeitsrechts erschüttert. Das hat auch zu Befürchtungen mit Blick auf die Fußball-EM geführt, die am 10. Juni beginnt.

© Air France, Lesen Sie auch: Air-France-Mitarbeiter attackieren Manager in Streit um Sparplan

Von: gk, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017
  • Verwaltungsgebäude der Air Berlin am Flughafen Tegel. Ringen um Zukunft der Air-Berlin-Mitarbeiter

    Die Verhandlungen über einen Sozialplan für die Mitarbeiter der Air Berlin beginnen. Der Betriebsrat spricht von tausenden Kündigungen, die bevorstehen. Auf Job-Messen wollen interessierte Arbeitgeber um das Personal des Carriers werben.

    Vom 09.10.2017
  • Die Crew eines Eurowings-Fluges bereitet den Start vor. Eurowings stellt erste Air-Berlin-Piloten ein

    Die ersten Air-Berlin-Piloten haben bei Eurowings angeheuert. Sie fliegen von Basen in Deutschland, aber in österreichischen Flugzeugen mit österreichischen Arbeitsverträgen. Die Gewerkschaften fühlen sich übergangen.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus