Nach Kerosinpanne

Behinderungen im Flugverkehr in Tel Aviv

06.05.2011 - 11:57 0 Kommentare

Am Ben Gurion International Airport nahe Tel Aviv mussten am Donnerstag etliche Flugzeuge am Boden bleiben, weil der dort gelagerte Treibstoff verunreinigt war. Am Freitag lief der Flugverkehr langsam wieder an.

Boeing 747-400 und Boeing 737-800 von El Al in Tel Aviv - © © AirTeamImages.com - Yochai

Boeing 747-400 und Boeing 737-800 von El Al in Tel Aviv © AirTeamImages.com /Yochai

Am Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv mussten am Donnerstag etliche Flugzeuge am Boden bleiben. In den Tanks des Flughafens war verunreinigtes Kerosin entdeckt worden. Die Flugaufsichtsbehörde hatte die Verwendung untersagt. Tausende Passagiere konnten nicht starten oder strandeten, weil ihr Flieger bei der Zwischenlandung am Ben-Gurion-Flughafen nicht aufgetankt werden konnte.

Einige Maschinen wurden zum Nachtanken nach Zypern, Griechenland oder Jordanien umgeleitet, bevor sie Ben Gurion ansteuerten. Sie konnten nach dem Zwischenstopp wieder abheben.

Von dem Problem waren auch andere Flughäfen des Landes betroffen, die denselben Treibstoff nutzten. Bei der Filterung sei ein Fehler passiert, hatte der Hersteller mitgeteilt. In der Filteranlage des Ben-Gurion-Flughafens sei eine ölige Substanz entdeckt worden, die das Kerosin verunreinigt habe. Proben des Treibstoffs seien an Labors in Israel und Deutschland geschickt worden. Ihre Untersuchung könne zwei bis drei Tage dauern, sagte eine Flughafensprecherin.

Am Freitag lief der Flugbetrieb allmählich wieder an. Alle paar Minuten hebe ein Flieger ab, hieß es am Vormittag. Bereits in der Nacht waren erste Maschinen gestartet, berichteten Medien des Landes. Mit Tanklastern war sauberes Kerosin aus anderen Lagern herbeigeschafft worden.

Es fänden aber weiterhin nur unregelmäßig Abflüge statt, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Vormittag unter Berufung auf eine Flughafensprecherin. Einzelne Maschinen würden zunächst aus Notreserven mit wenig Treibstoff betankt und müssten zum weiteren Betanken Zwischenlandungen außerhalb Israels einlegen. Dies geschehe in der jordanischen Hauptstadt Amman und auf Zypern. Am Freitagmittag gab es noch zahlreiche Flugverspätungen und -ausfälle.

Von: dpa, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Thomas Schnalke, Chef des Flughafens Düsseldorf. Schnalke: "Hauptproblem liegt in der Luft"

    Düsseldorfs Flughafenchef Schnalke spricht in einem Interview über die Gründe der aktuellen Probleme im Luftverkehr. Zudem warnt er vor einer Abhängigkeit von Lufthansa.

    Vom 17.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus