BDL ruft streikende Lufthansa-Piloten zu mehr Vernunft auf

02.04.2014 - 14:04 0 Kommentare

Angesichts des Lufthansa-Pilotenstreiks hat der Branchenverband BDL die Verhältnismäßigkeit der Mittel in Frage gestellt. Der Erhalt eines starken Luftverkehrsstandort Deutschlands sollte nicht aus den Augen verloren werden.

Klaus-Peter Siegloch, Präsident des BDL - © © BDL -

Klaus-Peter Siegloch, Präsident des BDL © BDL

Den aktuellen Streik von Piloten der Lufthansa hat jetzt auch der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) kritisiert. Wenn die Luftfahrt beinahe im Wochenrhythmus mal von den Piloten, mal Von verdi bestreikt werde und allein in dieser Woche eine halbe Million Reisende davon betroffen seien, dann habe das mit Verhältnismäßigkeit der Mittel nichts mehr zu tun, hieß es heute in einer Mitteilung.

„Im beinharten internationalen Wettbewerb kämpfen die deutschen Fluggesellschaften um das Vertrauen der Kunden, das sie dringend brauchen, um am Markt bestehen zu können“, teilte BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch mit. Wie im Koalitionsvertrag versprochen müsse nun die Politik handeln und Rahmenbedingungen schaffen, damit künftig wieder mehr das Prinzip der Tarifeinheit gelte.

Das Streikrecht stelle niemand in Frage, so Siegloch weiter. "Aber es darf die Vernunft nicht abhanden kommen und das Gesamtziel des Erhalt eines starken Luftverkehrsstandort Deutschlands nicht aus den Augen verloren werden: nicht nur für Urlauber und Geschäftsreisende, sondern auch für eine gute internationale Vernetzung und viele Arbeitsplätze am Standort des Exportweltmeisters Deutschland." Ermutigend sei, wie die gute Organisation der Airlines und Flughäfen und die Besonnenheit der Passagiere ein Reisechaos bislang vermieden haben.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Paket-Drohne der Deutschen Post. Verband für unbemannte Luftfahrt nimmt Arbeit auf

    Ein neuer Verband soll sich für die Interessen der kommerziellen unbemannten Luftfahrt einsetzen. Er wurde jetzt in Berlin gegründet und soll sich mit Zulassungsrichtlinien für Drohnen und ihre Einbindung in den Luftverkehr kümmern.

    Vom 28.09.2017
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus