BDL-Chef findet Tegel "sympathisch"

15.06.2018 - 10:04 0 Kommentare

Der neue BDL-Chef Scheurle bekundet in einem Interview seine Sympathie für den Berliner Flughafen Tegel. Indes beschließt der Senat die endgültige Schließung des Airports - offenbar nicht ohne rechtliche Folgen.

Klaus-Dieter Scheurle. - © © dpa - Christoph Schmidt

Klaus-Dieter Scheurle. © dpa /Christoph Schmidt

Der neue BDL-Chef Klaus-Dieter Scheurle hat sich als Fan des Berliner Cityairports Tegel geoutet. "Ich finde Tegel sympathisch", sagte er im Interview der "Berliner Morgenpost". Ob der Flughafen allerdings langfristig offen gehalten werden sollte, "müssen andere entscheiden".

Scheurle zählt in dem Interview die Vorzüge des Flughafens aus seiner Sicht auf: "Er ist zentral gelegen. Man ist schnell in der Innenstadt. Das ist kein schlechter Flughafen." Allerdings, so schränkt der Flugsicherungschef ein: "Da müsste aber massiv investiert werden."

Berliner Senat stimmt für Schließung Tegels

Indes hat sich der Berliner Senat nun endgültig für die Schließung Tegels ausgesprochen. In namentlicher Abstimmung stimmten 90 von 149 anwesenden Abgeordneten für die Schließung des Flughafens im Norden Berlins und stellten sich damit gegen das Ergebnis einer Volksabstimmung vom vergangenen September.

Parallel zur Bundestagswahl hatten sich damals 56 Prozent der Wähler dafür ausgesprochen, dass der Senat alles tun solle, um die Weiternutzung des Cityairports neben dem künftigen Hauptstadtflughafen BER zu ermöglichen.

FDP kündigt Klage an

Die oppositionelle FDP kündigte bereits an, gegen die Entscheidung klagen zu wollen. Der Berliner FDP-Chef Sebastian Czaja, der den Tegel-Volksentscheid in die Wege geleitet hatte, bezeichnete die Abstimmung als "traurig und enttäuschend".

Heute hat die SPD in Berlin mit der Missachtung des Tegel-Volksentscheids der Demokratie den Sargdeckel geöffnet.

Sebastian Czaja, Berliner FDP-Fraktionschef

Im März hatte die Berliner Landesregierung aus SPD, Linkspartei und Grünen erklärt, das Ergebnis der Volksabstimmung wegen rechtlicher Probleme nicht umsetzen zu können. Tegel soll demnach schließen, sechs Monate nachdem der BER seinen Betrieb aufgenommen hat. Ein siebter Eröffnungstermin ist für Herbst 2020 geplant.

Von: cs mit Material von AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Ich bin ein Fan von Tegel." Verkehrsminister Scheuer zu Tegel: "Die Uhr tickt"

    Verkehrsminister Scheuer will schnell mit den Verantwortlichen über einen Fortbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sprechen. Denn sonst stünde die Hauptstadt womöglich ab 2019 ohne Airport da. Der Senat kontert.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus