Bayerns Einstieg beim Allgäu Airport muss warten

27.01.2017 - 13:59 0 Kommentare

Der Freistaat Bayern will weiterhin beim Allgäu Airport in Memmingen einsteigen. Doch das muss warten - denn ein anderes Projekt hat derzeit eine höhere Priorität, sagt Flughafenchef Ralf Schmid.

Ralf Schmid - © © Allgäu Airport Memmingen -

Ralf Schmid © Allgäu Airport Memmingen

Der Freistaat Bayern will weiterhin beim Flughafen Memmingen einsteigen. Das sagte Ralf Schmid, Chef des Allgäu Airports, jetzt im Gespräch mit airliners.de. Das Projekt wird derzeit jedoch nicht vorangetrieben. Zuerst wolle man die Genehmigung der EU für den Landeszuschuss bezüglich der Modernisierung abwarten, so Schmid. Das habe eine höhere Priorität, da seien sich beide Seiten einig.

Der bayerische Regionalflughafen will das Instrumentenlandesystem und die Flughafenbefeuerung modernisieren. Außerdem soll die Start- und Landebahn von 30 auf 45 Metern verbreitert werden. Bayern will den Ausbau der Piste mit 12,2 Millionen Euro subventionieren - das muss jedoch von der EU genehmigt werden.

Ausbaupläne verzögern sich

Die Genehmigung lässt allerdings länger auf sich warten als gedacht. Ursprünglich hatte der Allgäu Airport bis Ende 2016 die Zustimmung aus Brüssel erwartet. Nun rechnet der Flughafen mit einer Zusage im laufenden ersten Quartal.

Sobald das Okay aus Brüssel da sei, könne man darüber reden, wie ein Einstieg Bayerns aussehen könnte, so Flughafenchef Schmid. Der Einstieg des Freistaats müsste ebenfalls von der EU geprüft werden. Der Memminger Flughafen wird derzeit noch komplett von der regional ansässigen Wirtschaft getragen.

© Flughafen Memmingen, Luftbildverlag Bertram GmbH Lesen Sie auch: Bürger unterstützen Modernisierung am Memminger Flughafen

Der Allgäu Airport ist aus dem Fliegerhorst Memmingerberg entstanden. Die Bundeswehr gab das Gelände 2004 ab, nachdem das Jagdbombergeschwader 34 Allgäu aufgelöst worden war. Sieben Unternehmen aus der Region gründeten den Airport, der geografisch zwischen den Flughäfen Stuttgart, München und Friedrichshafen liegt. Inzwischen haben sich zahlreiche Gesellschafter angeschlossen.

Der Memminger Flughafen hat Schulden in Millionenhöhe. Im vergangenen Jahr konnte der Airport einen Passagierrekord erzielen: Gezählt wurden rund 996.700 Fluggäste. Im Vergleich zu 2015 sind das knapp 13 Prozent mehr. Eigenen Angaben zufolge ist der Allgäu Airport für zwei Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018
  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus