Baukonzern Hochtief schließt Verkauf des Flughafengeschäfts ab

30.09.2013 - 13:46 0 Kommentare

Hochtief hat sich von seiner Flughafensparte getrennt. Alle Anteile wurden an den kanadischen Pensionsfonds PSP Investments übertragen. Der deutsche Baukonzern will das eingenommene Geld nicht nur zum Schuldenabbau verwenden.

Logo der Hochtief - © © Hochtief -

Logo der Hochtief © Hochtief

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief hat den Verkauf seiner Flughafen-Sparte erfolgreich abgeschlossen. Alle Anteile an der Hochtief Airport GmbH, die Beteiligungen an den Flughäfen Athen, Budapest, Düsseldorf, Hamburg, Sydney und Tirana hielt, seien rückwirkend zum 1. Januar 2013 an den kanadischen Pensionsfonds PSP Investments übertragen worden, teilte das Unternehmen jetzt mit. Durch den bereits im Mai angekündigten Verkauf fließen rund 1,1 Milliarden Euro in die Kassen des Essener Unternehmens, das mehrheitlich dem spanischen Baukonzern ACS gehört.

Das Geld will Hochtief zum Schuldenabbau und für Investitionen in sein Kerngeschäft nutzen. Ziel sei es, "der profitabelste und bedeutendste Infrastrukturkonzern der Welt zu werden", bekräftigte Hochtief-Chef Marcelino Fernández Verdes.

Der Essener Baukonzern hatte den schon länger geplanten Verkauf 2011 nicht umsetzen können und vorerst auf Eis gelegt. Als Grund wurde damals das verschlechterte Marktumfeld angegeben, in dem offenbar kein angemessener Preis zu erzielen war. Ab Februar diesen Jahres hatte sich Hochtief wieder intensiver um den Verkauf der Sparte bemüht.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lothar Holder (Mitte) und Friedrich Hesemann (2.v.r.) von Goldhofer mit dem Team von "Flite Line" Mike Magnotti (1.v.l), John Biagi (2.v.l) und Michael Collazo (1.v.r). Goldhofer übernimmt US-Partner Flite Line

    Goldhofer hat ihren langjährigen US-Vertriebs- und Servicepartner Flite Line übernommen. Die neu gegründete Goldhofer Inc. soll von Delaware aus die Basis für eine Expansion im weltweit größten Markt für Ground Support Equipment Nordamerika sein, wie das Unternehmen mitteilte.

    Vom 06.10.2017
  • Leitwerk einer Boeing 747-400 der South African Airways Staatlicher Notkredit für South African Airways

    Das Star-Alliance-Mitglied South African Airways bekommt zur Abwendung einer Zahlungsunfähigkeit einen Notkredit der Regierung über drei Milliarden Rand (210 Mio Euro). SAA fliegt unter anderem täglich von Johannesburg nach Frankfurt und München.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus