BAE Systems verdient operativ weniger

30.07.2009 - 12:27 0 Kommentare

Der britische Rüstungskonzern BAE Systems hat im ersten Halbjahr bei einem gestiegenen Umsatz operativ weniger verdient als im Vorjahr. Der Umsatz profitierte dabei insbesondere von den jüngsten Übernahmen. Für das Gesamtjahr strebt der Konzern ein "gutes" Ergebnis an.

BAE-Pavillion auf der Farnborough Air Show 2008 - © © BAE Systems -

BAE-Pavillion auf der Farnborough Air Show 2008 © BAE Systems

Das operative Ergebnis sei im Berichtszeitraum von 789 Millionen Pfund auf 500 Millionen Pfund (580 Millionen Euro) gefallen, teilte die im britischen Leitindex FTSE-100-notierte Gesellschaft am Donnerstag in London mit.

Der Umsatz profitierte auch von den jüngsten Zukäufen und stieg auf 9,94 Milliarden Pfund. Im Vorjahreszeitraum waren es 7,75 Milliarden Pfund gewesen.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) aus dem fortgeführten Geschäft kletterte um 19 Prozent auf 979 Millionen Pfund. Den Aktionären wird eine Zwischendividende von 6,4 Pence pro Aktie vorgeschlagen - ein Plus von 10,3 Prozent. Im Berichtszeitraum verbuchte BAE Systems Goodwill-Abschreibungen von 256 Millionen Pfund.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet BAE Systems weiterhin damit, die Ziele eines "guten" Wachstums zu erreichen. Ende Juni wies die Gesellschaft eine Nettoverschuldung von 316 Millionen Pfund aus.

BAE Systems ist der größte Rüstungskonzern in Europa und der zweitgrößte weltweit. Das britische Unternehmen hat seinen Sitz in London und beschäftigt weltweit rund 106.000 Mitarbeiter. Neben der Rüstungsproduktion ist BAE auch in der Luft- und Raumfahrt als Zulieferer und Flugzeughersteller tätig.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fachkräfte arbeiten im Airbuswerk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. Deutsche Luftfahrtindustrie legt zu

    Die Deutsche Luftfahrtindustrie verzeichnet für das Jahr 2017 ein gutes Wachstum - auch weil der weltweite Trend zum Fliegen weiter anhält. Jedes sechste Flugzeug kommt aus Hamburg.

    Vom 24.04.2018
  • Boeing-Schriftzug auf der Zentrale in Chicago Boeing macht deutlich mehr Profit

    Eine starke Nachfrage und geringere Steuern beflügeln den Gewinn von Boeing im ersten Quartal. Der Airbus-Rivale schraubt auch seine Jahresprognose nach oben.

    Vom 25.04.2018
  • Das Cotesa-Werk im sächsischen Mittweia. Airbus-Zulieferer Cotesa von Chinesen übernommen

    Der Flugzeugbau-Zulieferer Cotesa gehört jetzt dem chinesischen Konzern AT&M. Mit Von der Übernahme verspricht sich Cotesa-Chef Jörg Hüsken Zugang zum chinesischen Markt. Künftig will das Unternehmen nicht nur für Boeing und Airbus produzieren.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus