Baden-Württemberg fordert Absage Dobrindts zu Schweizer Flugplänen

17.06.2016 - 08:15 0 Kommentare

Der deutsche Südwesten wehrt sich weiter gegen die Flugpläne des Flughafens Zürich. Die entsprechenden Pläne sollten vom Bund abgelehnt werden, forderte jetzt der baden-württembergische Verkehrsminister.

Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur im Land Baden-Württemberg. - © © Bündnis 90-Die Grünen -

Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur im Land Baden-Württemberg. © Bündnis 90-Die Grünen

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat den Bund aufgefordert, das vom Flughafen Zürich geplante neue Betriebskonzept abzulehnen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe Südbaden versprochen, weitere Belastungen von Seiten des Airports zu verhindern, teilte Hermann am Donnerstag mit. "Wenn er nicht wortbrüchig werden will, muss er den Antrag der Schweiz ablehnen."

Der Schweizer Flughafen plane derzeit, auch von Osten und Westen kommende Flüge zunächst gebündelt über Südbaden zu führen, heißt es beim Ministerium. Mit der Umsetzung dieses neuen Ostanflugkonzepts würden jährlich 2000 bis 10.000 zusätzliche Anflüge über Südbaden geführt, bevor die Flugzeuge auf der Ost-West-Piste landeten. "Das würde deutlich mehr Fluglärm nach Südbaden bringen", teilte Hermann mit. Der Airport Zürich hatte diese Kritik mehrfach zurückgewiesen.

© dpa, Patrick Seeger Lesen Sie auch: Schweizer Fluglärm über Süddeutschland

Derzeit liege der Schweizer Antrag für das Konzept beim deutschen Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF), teilte das Stuttgarter Ministerium mit. Die Behörde habe dem deutschen Fluglärm-Beirat für den Flughafen Zürich bereits eröffnet, dass sie dem Bundesverkehrsministerium vorschlagen werde, dem Antrag stattzugeben.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus